China und Indien sind Hauptabnehmer für Öl aus Russland

Russland hat es nach eigenen Angaben geschafft, seine Ölexporte nahezu vollständig umzuleiten.

Russland hat es nach eigenen Angaben geschafft, seine Ölexporte nahezu vollständig umzuleiten. So würden 45 bis 50 Prozent nach China und etwa 40 Prozent der Gesamtexporte nach Indien geliefert, sagte der für Energie zuständige Vize-Ministerpräsident Alexander Nowak dem russischen TV-Sender „Rossiya-24“. Damit beziehen die beiden bevölkerungsreichsten Länder der Welt etwa 90 Prozent der russischen Ölexporte.

Indien hatte zuvor laut Nowak kaum Öl aus Russland eingekauft, dies habe sich in den letzten zwei Jahren geändert. Zuvor sei Europa einer der Hauptabnehmer gewesen. „Es gibt viele, die bereit sind, russisches Öl und Erdölprodukte zu kaufen“, sagte Nowak. Die Erlöse aus dem Handel mit dem Rohstoff aus Russland lägen in diesem Jahr etwa auf dem Niveau von 2021, so der Politiker. Als Reaktion auf den russischen Angriffskrieg auf die Ukraine hatten die EU-Staaten Moskau im letzten Jahr mit Sanktionen belegt. Teil dieser Maßnahmen war auch ein Ölembargo.




Das könnte Ihnen auch gefallen:

Werbung