1. Bundesliga: Hertha verliert gegen Mainz und muss weiter zittern

Am 33. Spieltag der 1. Fußball-Bundesliga hat Hertha BSC Berlin im Olympiastadion gegen den FSV Mainz 05 mit 1:2 verloren.

Die Berliner hatten in der fünften Minute bereits die Chance durch Selke nach Fehler von Hack, allein vor dem Kasten drosch der Stürmer das Leder aber etwas überhastet links daneben. Insgesamt taten sich aber beide Teams offensiv schwer, zwingenden Möglichkeiten waren Mangelware.

Werbung

In der 25. Minute brachte ein schwerer Torwartfehler die Führung für den FSV: Widmer drang rechts in den Strafraum ein, zog aus sehr spitzem Winkel einfach mal ab und Lotka ließ am kurzen Eck die Kugel unter sich hindurch über die Linie rollen. Stach erhöhte in der 35. Minute scheinbar für die Mainzer, bei seinem Versuch aus 20 Metern stand Barreiro in der Schussbahn aber im Abseits und das Tor wurde aberkannt. Kurz vor der Pause gelang den Hauptstädtern stattdessen der überraschende Ausgleich, als Niakhaté im Strafraum Boyata foulte und Selke in der vierten Minute der Nachspielzeit den fälligen Elfmeter unten links verwandelte. Zur Pause stand es in einem eher mauen Bundesligaspiel gerechterweise unentschieden. Nach dem Seitenwechsel tat die Svensson-Elf erneut etwas mehr für die Offensive, in der 52. Minute wurde aber schon wieder ein scheinbarer Treffer einkassiert, als Onisiwo dabei die Hand im Spiel hatte. In der 75. Minute hätte das Tor wohl gezählt, Stachs Kopfball nach Aaron-Flanke wehrte Lotka aber mit dem Fuß sensationell ab. Nach einer Stach-Ecke in der 82. Minute war es dann aber passiert: Bell bekam im Zentrum zu viel Platz und nickte die Kugel unten rechts ein. Die Magath-Elf fand aber auch danach kaum Mittel nach vorne. In der 89. Minute hatte der gerade eingewechselte Wollschläger doch noch die Chance zum Ausgleich, traf von rechts vor dem Sechzehner aber nur den rechten Pfosten. Die Gäste durften am Ende jubeln. Damit bleibt Mainz in der Tabelle Neunter, Hertha muss auf Platz 15 mit fünf Zählern vor Stuttgart weiterhin um den sicheren Klassenerhalt zittern.



Das könnte Ihnen auch gefallen:

Werbung