Russland beteiligt sich wieder an Getreideabkommen

Russland will sich künftig wieder am Getreideabkommen mit der Ukraine beteiligen.

Man nehme die Umsetzung der Vereinbarung wieder auf, teilte das russische Verteidigungsministerium am Mittwoch mit. Den Kurswechsel begründete Moskau damit, dass man dank Vermittlung der Vereinten Nationen und der Türkei „schriftliche Garantien“ von der Ukraine erhalten habe, wonach der „Getreidekorridor“ nicht für „militärische Operationen“ gegen Russland genutzt werde.

Im Rahmen des Abkommens soll der Export landwirtschaftlicher Produkte aus den Häfen der Ukraine gewährleistet werden. Am Wochenende hatte Russland die Teilnahme an dem Abkommen ausgesetzt. Zur Begründung waren angebliche ukrainische Drohnenangriffe auf Stützpunkte der russischen Schwarzmeerflotte genannt worden.



Das könnte Ihnen auch gefallen: