Bund soll Schlachthöfe für ASP-Sperrzonen-Schweine suchen

Für kommende Ausbrüche der Afrikanischen Schweinepest (ASP) sollen in Deutschland Schlachthöfe, Verarbeitungsunternehmen und Kühlhäuser vorgehalten werden, die Fleisch gesunder Tiere aus Sperrzonen verarbeiten und lagern.

Das sieht ein geplanter Antrag der Bundesländer Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen für die kommende Agrarministerkonferenz im September vor, über den die „Neue Osnabrücker Zeitung“ berichtet. Der Bund soll demnach prüfen, inwieweit entsprechende Unternehmen benannt werden können, die sich „verbindlich verpflichten“.

Hintergrund sind erhebliche Probleme in Niedersachsen: Nach dem Ausbruch der ASP in einem Stall im Landkreis Emsland finden Hunderte Landwirte aus umliegenden Betrieben keine Abnehmer für ihre gesunden Schweine. Zehntausende Tiere gelten bereits als „überschwer“, Landwirte befürchten Tierschutzprobleme. Drei Bauern haben laut NOZ bereits Anträge auf Nottötung ihrer Schweine gestellt, die von den Behörden allerdings abgelehnt wurden.



Das könnte Ihnen auch gefallen: