Netanjahu signalisiert Bereitschaft zu kurzen Feuerpausen

Israels Premierminister Benjamin Netanjahu hat die grundsätzliche Bereitschaft seines Landes zu kurzen Feuerpausen im Gazastreifen signalisiert.

„Was taktische kleine Pausen angeht – eine Stunde hier, eine Stunde dort – das haben wir schon einmal gemacht“, sagte er dem US-Sender ABC News. Man werde die Umstände für zusätzliche Pausen prüfen, damit humanitäre Güter eintreffen oder Geiseln ausreisen können.

Netanjahu signalisierte zudem, dass er einem Waffenstillstand zustimmen würde, wenn die Hamas alle im Gazastreifen festgehaltenen Geiseln freilässt: „Es würde einen Waffenstillstand zu diesem Zweck geben, und wir warten darauf, dass dies geschieht“, sagte er. Bislang sei das nicht geschehen. Der Premierminister kündigte unterdessen an, dass Israel nach dem Ende des Krieges gegen die Hamas „auf unbestimmte Zeit“ die „Gesamtsicherheitsverantwortung“ für den Gazastreifen übernehmen will. „Denn wir haben gesehen, was passiert, wenn wir sie nicht haben“, fügte er hinzu. „Wenn wir diese Sicherheitsverantwortung nicht haben, kommt es zu einem Ausbruch des Hamas-Terrors in einem Ausmaß, das wir uns nicht vorstellen können.“ Details dazu, wie genau diese „Gesamtsicherheitsverantwortung“ aussehen soll, nannte Netanjahu nicht.




Das könnte Ihnen auch gefallen:

Werbung