Commerzbank erwartet jetzt höhere Inflation und frühere Zinswende

Die Commerzbank rechnet jetzt mit einer höheren Inflation und zudem einer früheren Zinswende der EZB. Für Deutschland werden im Jahresdurchschnitt nun 4,2 anstatt 3,3 Prozent erwartet, heißt es in einer am Freitag veröffentlichten Analyse.

Im Euroraum sollen die Preise im Mittel demnach um 3,3 Prozent steigen, nach zuvor erwarteten 2,4 Prozent. „Wegen unserer höheren Inflationsprognose rechnen wir nun mit einem ersten Zinsschritt im ersten Quartal 2023. Wir liegen damit zeitlich weiter deutlich vor den meisten Volkswirten, weil wir nach dem für 2022 erwarteten Rückgang der Inflation für die Jahre danach einen merklichen Wiederanstieg der Inflation erwarten.“

Bisher hatte die Commerzbank eine erste EZB-Zinserhöhung erst für das dritte Quartal 2023 einkalkuliert. Bereits für das vierte Quartal diesen Jahres erwartet das Geldhaus, dass die EZB sich für eine Einstellung der Netto-Anleihekäufe entscheidet. Eine erste Zinserhöhung werde „vermutlich um 10 Basispunkte“ erfolgen, also um 0,1 Prozent.



Das könnte Ihnen auch gefallen:

Werbung