Die Elv fightet sich zum späten Sieg in Zwickau!

Es war ein hartes Stück Arbeit, ein unangenehmer Gegner – aber die SV Elversberg hat es geschafft und auch im Auswärtsspiel beim FSV Zwickau die drei Punkte festgehalten! Am Samstagnachmittag feierte die Elv von Trainer Horst Steffen dank der beiden späten Joker-Tore von Valdrin Mustafa einen schwer erkämpften, aber unterm Strich auch verdienten 2:0 (0:0)-Sieg; den fünften Erfolg in Serie.

Es war ein hartes Stück Arbeit, ein unangenehmer Gegner – aber die SV Elversberg hat es geschafft und auch im Auswärtsspiel beim FSV Zwickau die drei Punkte festgehalten! Am Samstagnachmittag feierte die Elv von Trainer Horst Steffen dank der beiden späten Joker-Tore von Valdrin Mustafa einen schwer erkämpften, aber unterm Strich auch verdienten 2:0 (0:0)-Sieg; den fünften Erfolg in Serie.

In Zwickau rückte dabei Kevin Conrad erstmals wieder in die StartElv, dafür nahm Nico Antonitsch zunächst auf der Bank Platz. Bereits in der Vorwoche war die SVE in der Partie gegen Oldenburg gegen ein Team angetreten, das um den Klassenverbleib kämpft – allerdings sollte sich bei ähnlichen Vorzeichen im Auswärtsspiel bei den Schwänen ein ganz anderes Spiel entwickeln. Grund war auch die Ausrichtung des Gegners: Während Oldenburg die offensive Variante wählte und mehr mitspielte, konzentrierte sich Zwickau zunächst auf eine kompakte und eng gestaffelte Defensive. In der ersten Halbzeit boten sich nur wenige Räume die Elv, die zwar das Spiel weitgehend bestimmte, aber wenige Chancen kreieren konnte. Der Gastgeber setzte derweil immer mit weiten Bällen in die Spitze auf die flinken Außen Nadelstiche – und hatte dadurch auch die eine oder andere Gelegenheit bei Kontern oder daraus resultierenden Standards. Das SVE-Tor blieb dennoch sauber: Nicolas Kristof konnte den scharfen Abschluss von Dominic Baumann ins Toraus lenken (32.), der anschließende Eckball landete an der Latte (33.). Die Elv musste in den ersten 45 Minuten zwar Geduld beweisen, kam aber nach einer guten halben Stunde schon besser in den Flow. Zwickau hatte Glück, dass nach einem Handspiel im FSV-Strafraum der Elfmeter-Pfiff ausblieb, und auch darüber hinaus zeigte die SVE in den Minuten vor dem Pausenpfiff gute Kombinationen in die gegnerische Box, bei denen nur noch der entscheidende Abschluss fehlte.

Der Trend setzte sich dann auch nach dem Seitenwechsel fort. In der zweiten Halbzeit, die die Elv personell noch unverändert anging, erarbeitete sich die SVE nun bessere Tormöglichkeiten – Nick Woltemade scheiterte aber an FSV-Keeper Johannes Brinkies (53.), der auch Minuten später beim guten Kopfball von Marcel Correia zur Stelle war (58.) und den Abschluss von Jannik Rochelt abblockte (62.). Zwickau versuchte zwar, weiterhin punktuelle Akzente im Spiel zu setzen, kam aber nur noch selten wesentlich an der aufmerksamen SVE-Defensive vorbei. Es entwickelte sich der erwartete Fight in der GGZ-Arena, bei dem die SVE nun mehr am Drücker war, nur noch kein Abschlussglück hatte. Zumindest bis in die Schlussminuten. In der 74. Minute wechselte Horst Steffen Valdrin Mustafa für Kevin Koffi ein. Und Valdi bedankte sich prompt dafür. Keine drei Minuten, nachdem der Stürmer den Platz betreten hatte, konnte er sich auch schon in der Jubeltraube von seinen Mitspielern feiern lassen. Zuvor hatte er nach einer schönen Kombination und dem abschließenden Querpass von Thore Jacobsen fünf Meter vorm FSV-Tor den Ball zum 1:0 über die Linie gedrückt (77.)! Ein erlösender Treffer, der Emotionen freisetzte! In den letzten zehn Minuten bäumte sich Zwickau zwar auf und kämpfte gegen die drohende Niederlage, das sorgte aber auch für den Raum, den die SVE brauchte, um den Deckel endgültig draufzumachen. In der Nachspielzeit tauchte so erneut Mustafa nach einer Flanke von rechts allein vor Brinkies auf, nahm den Ball stark an und schloss direkt ab – 2:0 (90.+5), gleichzeitig der Schlusspunkt der Partie!

Nach diesen schwer erkämpften drei Punkten kann sich die Elv nun erstmal etwas erholen und regenerieren. Frische Kräfte werden am kommenden Wochenende nämlich sicher wieder gebraucht. Am Sonntag, 26. Februar, empfängt das Team von Horst Steffen um 13.00 Uhr Dynamo Dresden in der URSAPHARM-Arena. Ein Team, das sich in den vergangenen Wochen noch mal an die Aufstiegsplätze herangekämpft hat und hochmotiviert sein wird. Viele Tickets für die Partie sind schon vergriffen, im Vorverkauf sind Karten noch im SVE-Fanshop oder im Online-Ticketshop (hier klicken) erhältlich.  

Bilder: SV Elversberg


Information:

Bei diesem Text handelt es sich um eine Veröffentlichung der SV 07 Elversberg, den Sie im Original hier nachlesen können. Der Text wurde unbearbeitet übernommen und spiegelt nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider. Auch wurde der Text nicht vor Veröffentlichung auf inhaltliche Korrektheit durch uns überprüft.




Das könnte Ihnen auch gefallen:

Werbung