Energiesparen leicht gemacht

Auswirkungen von sowohl der Pandemie als auch der Energiekrise waren, dass immer mehr Menschen von zu Hause aus arbeiten. Aber schon vor der Pandemie wurde die Arbeit von zuhause aus immer üblicher.

Die Vorteile der Heimarbeit liegen klar auf der Hand: Sie erspart einen stressigen Arbeitsweg und spart Treibstoff, und viele Menschen stellen fest, dass sie ohne die üblichen Ablenkungen im Büro eine Menge Arbeit erledigen können.  Die Arbeit von zu Hause aus kann aber auch eine Herausforderung sein, wenn es darum geht, die Kosten niedrig zu halten, weil du länger zu Hause bist. Zum Glück gibt es ein paar Dinge, die du tun kannst, um deinen Energieverbrauch zu minimieren, wenn du in den eigenen vier Wänden arbeitest, vor allem, wenn die Monate kühler werden und der Herbst vor der Tür steht.  

  • Öffne die Jalousien

Vergiss nicht, die Jalousien in deinem Büro oder dort, wo du arbeitest, zu öffnen, um die Wärme und das Licht hereinzulassen. Das natürliche Tageslicht eignet sich hervorragend zum Arbeiten, sodass du keine Decken- oder Schreibtischlampen einschalten musst, und die natürliche Wärme der Sonne trägt dazu bei, dass du dich in deinem Zuhause wohl fühlst und die Heizung tagsüber nicht so oft anspringt.

  • Verwende eine intelligente Steckdosenleiste  

Wenn du zu Hause arbeitest, ist es sehr wahrscheinlich, dass du an einem Computer arbeitest. Aber es ist wahrscheinlich nicht nur dein Computer, mit dem du von zu Hause aus arbeitest. Vielleicht hast du auch einen Drucker oder Scanner, ein Handy-Ladegerät, einen Monitor, ein Modem, einen Router und andere elektronische Geräte angeschlossen. Intelligente Steckdosenleisten sorgen dafür, dass diese Geräte keinen Strom verbrauchen, wenn du nicht arbeitest und sie nicht in Gebrauch sind, und geben dir die Möglichkeit, einige Geräte „immer eingeschaltet“ zu lassen.

  • Nimm eine Decke mit  

Wenn du von zu Hause aus arbeitest, kannst du dich etwas weniger förmlich kleiden und hast so die Möglichkeit, Schichten übereinander zu legen oder dich legerer zu kleiden, um Energie zu sparen. Wenn es in deinem Büro etwas kühler ist als im Rest des Hauses, sorgt eine Decke auf deinem Schoß dafür, dass du dich wohl fühlst, ohne die Heizung aufzudrehen.

Energie sparen

Und auch im Allgemeinen lässt sich viel Energie sparen, wenn du entweder zuhause bleibst oder zumindest dein Konsumverhalten änderst. Beispiel Auto: Du wirst die gefürchtete Parkplatzsuche vermeiden. Du brauchst dir keine Sorgen zu machen, ob du pünktlich zur Arbeit kommst, wenn du von daheim arbeitest. Und du hast noch mehr Zeit, um vielleicht vor der Maloche ein wenig Zeit in der spannenden Online Spielothek zu verbringen, immer auf der Suche nach dem nächsten Kick. Vergiss dabei aber nicht, auch mal wirklich vor die Tür an die frische Luft zu gehen.

Du bekommst deine Dosis Vitamin D. Wenn du dich auf dein Fahrrad schwingst oder einen Teil deines Weges zu Fuß gehst, verbringst du Zeit im Freien, um die Sonnenstrahlen aufzusaugen – auch bekannt als die beste natürliche Quelle für Vitamin D. Tägliche Bewegung hilft auch bei der Produktion dieses Vitamins, das wichtig für starke Knochen, Muskeln und die allgemeine Gesundheit ist. Achte nur darauf, dass du dich nicht zu lange ohne Sonnenschutz in der Sonne aufhältst.  



Bildquellen

  • Energie sparen: Regio-Journal

Das könnte Ihnen auch gefallen: