Regionalverband: Immer mehr Bauanträge werden digital eingereicht

Seit dem Frühjahr 2022 wurden bei der Unteren Bauaufsicht des […]

Seit dem Frühjahr 2022 wurden bei der Unteren Bauaufsicht des Regionalverbandes knapp 150 digitale Bauanträge eingereicht. Anfangs war diese Möglichkeit nur für Bauvoranfragen und ⁤vereinfachte Verfahren⁢ verfügbar. Im August 2022 wurde das normale Verfahren, das größere Mehrfamilienhäuser und Sonderbauten wie ⁢Schulen und Kitas umfasst,‍ ebenfalls digitalisiert. Seitdem können‌ Bürgerinnen und Bürger alle Arten von Bauanträgen über ein Online-Portal einreichen und‍ das gesamte‍ Verfahren, von der Antragstellung bis zur Genehmigung, findet digital statt.

Zu Beginn wurden die neuen Möglichkeiten nur zögerlich⁢ genutzt: Von März​ bis Dezember 2022 wurden lediglich‍ 16 Prozent der Vorbescheide und vereinfachten Verfahren digital eingereicht. Seit Anfang 2023 ist dieser Anteil auf 27 Prozent gestiegen. Besonders erfreulich ist,⁢ dass bereits fast die Hälfte der normalen Verfahren digital abgewickelt wurden. Regionalverbandsdirektor Peter Gillo zeigt sich optimistisch: „Die Akzeptanz der neuen digitalen Möglichkeiten nimmt spürbar zu und ich bin sicher, dass die Nutzung der digitalen ⁣Antragsformen weiter steigen wird. ‌Die positivste Veränderung​ besteht darin, dass die‍ Kommunikation mit allen⁤ Beteiligten – den Antragstellenden sowie den beteiligten Behörden – sehr viel ⁢schneller und transparenter geworden ist.“

Trotz der erfreulichen Nachfrage besteht noch Verbesserungspotenzial. Gerade im Bereich der vereinfachten Verfahren wurden auch in diesem Jahr noch knapp 80⁣ Prozent der rund 250 Anträge in klassischer analoger Schriftform eingereicht.

Auch weniger häufig nachgefragte Anträge wie Aktensicht, Auskunft aus dem Baulastenverzeichnis oder Erklärungen zur Abgeschlossenheit nach dem Wohnungseigentumsgesetz sind⁤ mittlerweile Teil‌ des digitalen‌ Angebots der Unteren Bauaufsichtsbehörde. Ergänzt wird dies durch⁤ die Online-Bauakte, ‍über die Bürgerinnen und Bürger jederzeit den aktuellen Bearbeitungsstand ihres Bauantrags im Internet ⁤abrufen können. Ein Ampel-System informiert über ausstehende Arbeitsschritte‍ und bereits eingegangene Stellungnahmen ​von anderen Behörden. Dadurch wird Transparenz für alle Beteiligten⁤ geschaffen und Behördengänge werden vermieden.

Weitere Informationen‌ und die Antragstellung sind ‌unter www.regionalverband.de/bauantrag verfügbar.


Quelle: Regionalverband Saarbrücken
Bildrechte: Regionalverband Saarbrücken



Bildquellen

  • Saarbrücker Schloss: RVSB, Künstler: Christof Kiefer

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Werbung