Eine starke Halbzeit reicht nicht zur Sensation

Die Sensation blieb aus: Eine starke Halbzeit reicht nicht, um sich gegen den Regionalligisten aus Homburg durchzusetzen: Die Hellas 05 Bildstock scheidet aus dem Saarlandpokal aus.

Mehr als 700 Zuschauer fanden sich im Stadion am Maybacher Weg ein, um den Verbandsligisten lautstark zu unterstützen. Die Homburger Fanbasis mit maximal 50 Anhängern darf als „überschaubar“ bezeichnet werden. Doch wer möchte es den Fans verübeln? Der Traditionsverein aus der Regionalliga spielt eine mäßige Saison, liegt aktuell bereits mit acht Punkten hinter der Tabellenspitze zurück und musste zuletzt bei Tabellen-Kellerkind Trier mit einem unentschieden leben.

Ebenfalls nicht mehr perfekt sieht es für Verbandsligist Hellas Bildstock aus. Nach einem Unentschieden und einer Niederlage in der Liga musste die Mannschaft von Trainer Michael Alff seinen Aufstiegsplatz abtreten und liegt nun auf einem immer noch sehr guten dritten Tabellenplatz. 

Das Spiel

Im Achtelfinale des Sparkassen-Pokals war von Verunsicherung bei den Hellenen aus Bildstock nichts zu spüren. Der Außenseiter startete stark in die Partie und hatte durch Jeremy Ewertz die Chance auf die Führung. Der erste Torschuss einer vollständig verunsicherten Homburger Mannschaft war nach mehr als dreißig Minuten zu verzeichnen. Zwischenzeitlich schafften es die Hausherren immer wieder, Nadelstiche gegen die zwei Klassen höher spielenden Homburger zu setzen.

Erst gegen Ende der ersten Hälfte, als sich bereits erste Ermüdungserscheinungen der aufopferungsvoll kämpfenden Hellas-Spieler zeigten, wurde Homburg sicherer.

Nach der Pause legte Homburg mit starken Wechseln – Eisele und Stegerer brachten neue Ideen auf den Platz, offensivstark los und überrumpelte Bildstock in nur fünf Minuten. Arman Ardestani (51 + 54. Minute) und David Hummel (56.) stellten die standesgemäße Führung her.

Dies sorgte, gepaart mit schwindenden Kräften bei den Bildstockern für Ernüchterung, wohlwissend, dass die Überraschung nun nahezu unmöglich werden würde. Am Ende erhöhte erneut Ardestani auf 4:0, ehe Markus Mendler durch einen Elfmeter kurz vor Spielende den 5:0 Endstand herstellte.

Am Ende überzeugte Bildstock mit einer aufopferungsvollen Leistung in der ersten Halbzeit, während Homburg den Klassenunterschied in der zweiten Hälfte ausspielen konnte.

Ausblick: Die nächsten Spiele

Der Traum „Saarlandpokal“ ist nun für die Hellas aus Bildstock ausgeträumt, doch bereits am Wochenende wartet das nächste Spitzenspiel: Um 15:00 Uhr tritt die Mannschaft aus Bildstock beim Tabellen- und Stadtnachbarn Merchweiler an. Es spielt der Tabellenführer gegen den Tabellendritten.

Bereits eine Woche später kommt es dann erneut zu einem Spitzenspiel im Hellas-Stadion: Es trifft der aktuell 3. (Hellas Bildstock) auf den vierten – die FSG Schiffweiler-Landsweiler.

Die „Los Wochos“ haben in Bildstock gerade erst begonnen!



Das könnte Ihnen auch gefallen: