Erschließung CISPA Innovation Campus kann beginnen

Wirtschaftsminister Jürgen Barke hat der gwSaar eine erste Zuwendungsrate in Höhe von rund 4,1 Mio. Euro zur Erschließung des CISPA Innovation Campus bewilligt.

Medieninfo vom:
PressRelease vom
17.10.2022
| Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitales und Energie
| Wirtschaft, Wirtschaftsförderung, Wirtschaftsstandort

Erschließung CISPA Innovation Campus kann beginnen

Wirtschaftsminister Jürgen Barke hat der gwSaar eine erste Zuwendungsrate in Höhe von rund 4,1 Mio. Euro zur Erschließung des CISPA Innovation Campus bewilligt.

Wirtschaftsminister Jürgen Barke hat der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung Saar (gwSaar) eine erste Zuwendungsrate in Höhe von rund 4,1 Mio. Euro zur Erschließung des CISPA Innovation Campus auf dem Gelände Alte Schmelz in St. Ingbert bewilligt. Die Landesmittel werden aus dem Sondervermögen Zukunftsinitiative bereitgestellt.

Minister Barke: „Ausgründungen und Ansiedlungen in den Bereichen Informations- und Kommunikationstechnologie sowie Künstliche Intelligenz sind die Frischzellenkur für unseren Standort. Damit setzen wir nachhaltige Zukunftsimpulse in der Saarwirtschaft und treiben den Strukturwandel offensiv voran.“

Der Geschäftsführer der gwSaar, Thomas Schuck, zeigt sich erfreut über den Zuwendungsbescheid: „Die Mittel versetzen uns in die Lage, mit dem Flächenerwerb die Entwicklung dieses hoch innovativen Großprojektes mit architektonisch reizvollem Bestand in einer städtebaulich anspruchsvollen Umgebung auf einem ehemals industriell genutzten Areal weiter voranzubringen.“

Mit den Fördermitteln soll die gwSaar das historische Hüttengelände der Alten Schmelz in St. Ingbert zum CISPA Innovation Campus umbauen. Danach können sich dort IT-Dienstleistungs- und Forschungsbetriebe ansiedeln, die einen engen Bezug zum CISPA-Helmholtz-Zentrum für Informationssicherheit an der Uni Saarland haben.

Auf dem Areal in St. Ingbert sollen rund 40.000 Quadratmeter neue Gewerbeflächen geschaffen und weitere bestehende Flächen reaktiviert werden. Die Gesamtkosten belaufen sich einschließlich des Grunderwerbs auf rund 25 Mio. Euro. Das Land übernimmt 100 Prozent der förderfähigen Kosten. Mit der jetzt bewilligten ersten Finanzierungsrate von 4,1 Mio. Euro kann die gwSaar eine Investition von rund 5 Mio. Euro tätigen.
Medienansprechpartner

Kathrin FriesPressesprecherin und Leiterin Kommunikation, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

E-Mail:

presse@wirtschaft.saarland.de

Tel:
+49 681 501-1690

Franz-Josef-Röder-Straße 17
66119 Saarbrücken


QuelleSaarland.de



Bildquellen

  • Großes entsteht im kleinen: Saarland.de

Das könnte Ihnen auch gefallen: