GDL erklärt auch Verhandlungen mit Transdev für gescheitert

Die Lokführergewerkschaft GDL hat nun auch die Verhandlungen mit Transdev, dem zweitgrößten Eisenbahn- und Busunternehmen in Deutschland, für gescheitert erklärt.

Obwohl sich die Unternehmen des Transdev-Konzerns nach zwei Warnstreiks dazu bereit erklärt hätten, mit der GDL über die Absenkung der Wochenarbeitszeit zu verhandeln, hätten sie auch in der vierten Verhandlungsrunde am 5. Dezember „kein verhandelbares Angebot vorgelegt“, teilte die GDL am Mittwoch mit. „Stattdessen enthielt das nun vorgelegte Angebot sogar Verschlechterungen des bestehenden Tarifniveaus.“

Der Arbeitgeber habe eine Arbeitszeitabsenkung angeboten, die erst 2027 beginnen und bei einer durchschnittlichen 36-Stunden-Woche im Jahr 2029 enden soll. „Eine Arbeitszeitabsenkung, die erst in drei Jahren beginnt, ist für uns nicht akzeptabel,“ so der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL), Claus Weselsky. „Die Eisenbahner-Berufe müssen jetzt attraktiver werden, und es muss zeitnah eine spürbare Belastungssenkung geben.“ Die GDL will ihre Warnstreiks nun ausweiten und die laufende Urabstimmung fortsetzen.

Von den kommenden Streikaufrufen der GDL sollen erneut die NordWestBahn GmbH, Transdev Hannover GmbH, Transdev Mitteldeutschland GmbH, Transdev Regio Ost GmbH, Transdev Rhein-Ruhr GmbH sowie die Trans Regio Deutsche Regionalbahn GmbH erfasst sein. Unterdessen warten auch Kunden der Deutschen Bahn noch auf eine Streikankündigung der GDL. Denn auch hier waren die letzten Verhandlungen gescheitert, erwartet wird eine Arbeitsniederlegung noch vor Weihnachten.




Das könnte Ihnen auch gefallen:

Werbung