SV Elversberg: Ein Punkt in Frankfurt, der glücklich macht

Das letzte Auswärtsspiel in der Regionalliga Südwest 2021/22 führte die SV 07 Elversberg am Samstag, 07. Mai, zum FSV Frankfurt in die PSD-Bank-Arena. Und auch wenn die Mannschaft von Trainer […]

Das letzte Auswärtsspiel in der Regionalliga Südwest 2021/22 führte die SV 07 Elversberg am Samstag, 07. Mai, zum FSV Frankfurt in die PSD-Bank-Arena. Und auch wenn die Mannschaft von Trainer Horst Steffen gegen eine starke Frankfurter Mannschaft nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus kam, sollte der eine Punkt nach menschlichem Ermessen zur Meisterschaft reichen. Durch die zeitgleiche Niederlage des SSV Ulm bei der SG Sonnenhof Großaspach hat unsere Elv vor dem letzten Spieltag drei Punkte Vorsprung vor dem ärgsten Verfolger aus Ulm und eine um 19 Treffer bessere Torbilanz. Dementsprechend groß war die Freude bei der Mannschaft und den 400 mitgereisten Fans nach der Partie.

A48H8585Horst Steffen musste seine Starformation im Vergleich zum 2:1-Erfolg gegen den VFB Stuttgart aus der Vorwoche auf einer Position umstellen. Für den gelbgesperrten Elie Laprevotte rückte Gabriel Weiß in die Anfangself. Dies hatte eine taktische Umstellung zur Folge: Wie schon im Heimspiel gegen Steinbach nahm Weiß die Position auf der rechten Außenverteidigerposition ein. Robin Fellhauer spielte dafür im defensiven Mittelfeld neben Carlo Sickinger. Die zuletzt verletzten Valdrin Mustafa und Eros Dacaj nahmen wieder auf der Bank Platz, Sinan Tekerci fehlte krankheitsbedingt.

FSV-Trainer Tim Görner vertraute bis auf einer Position der Mannschaft, die am letzten Spieltag mit einem 2:1-Erfolg beim FC Homburg einen wichtigen Sieg im Abstiegskampf gefeiert hatte. Für den erkrankten Thomas Konrad rückte Luka Garic in die Viererkette.

Das Spiel begann mit einem Paukenschlag: Nach einem schönen Angriff über die rechte Seite passte Manuel Feil auf Israel Suero Fernández, der den Ball noch drei Schritte mitnahm und mit einem satten Schuss aus 20 Metern zur 1:0 Führung für die Elv einnetzte. Ein Auftakt ganz nach Maß auch für die 400 mitgereisten SVE-Anhänger, die das Auswärtsspiel in Frankfurt erneut in ein Heimspiel verwandelten. Die mussten kurz darauf einen Schreckmoment überstehen, als Jake Hirst mit dem Kopf beinahe der Ausgleich gelungen wäre. Der FSV-Angreifer setzte den Ball nach einer scharfen Hereingabe von rechts nur knapp neben den Pfosten. Trotzdem blieb die SVE in der Folge das dominante Team mit den besseren Chancen. Die beste davon vergab Kevin Koffi, der – nachdem er sich den Ball selbst erobert hatte – einen Schuss aus 18 Metern rechts neben das Tor setzte. Vollkommen überraschend in dieser Phase fiel dann der Frankfurter Ausgleich nach 26 Minuten. Nach einer Flanke von Ahmed Azaouagh von der rechten Seite bugsierte Gabriel Weiß unglücklich den Ball in das eigene Tornetz – keine Chance für Nicolas Kristof im Elversberger Gehäuse. In der Folge bekam Frankfurt Oberwasser und die SVE brauchte einige Minuten, um wieder mehr Ruhe ins Spiel zu bringen. Bis zur Pause – mittlerweile war Semih Sahin für Weiß in die Partie gekommen – hatte die Elv noch zwei Möglichkeiten, um erneut in Führung zu gehen, doch Luca Schnellbacher mit einem Drehschuss aus 12 Metern und Kevin Koffi aus kurzer Distanz scheiterten nur knapp. Somit ging es mit dem 1:1 in die Halbzeit.

Werbung

A48H9032Zu Beginn des zweiten Durchgangs blieb Suero Fernandez in der Kabine, der bereits gegen Ende der ersten Halbzeit mit Problemen im Oberschenkel zu kämpfen hatte. Für ihn kam Nico Karger in die Partie. Die erste Chance in Durchgang zwei hatte der FSV, als nach einem Frankfurter Angriff über die rechte Seite und einer scharfen Hereingabe Robin Fellhauer die Führung für die Heimelf nur knapp verhindern konnte. Der SVE-Mittelfeldspieler warf sich in den Schuss von Andu Yobel Kelati und rettete für den bereits geschlagenen Nicolas Kristof. Der FSV Frankfurt verlangte der SVE in der Folge alles ab, ging aggressiv in die Zweikämpfe und zwang die Mannschaft von Horst Steffen immer wieder zu Fehlern im Spielaufbau. Doch die SVE hielt dagegen: Nico Karger traf mit einem gefühlvollen Freistoß von halblinks nur den Pfosten. Die letzte Chance des Spiels vergab Kevin Koffi, der Daniel Endres im Offenbacher Tor den Ball vom Fuß spitzelte, dabei aber selbst ins straucheln kam und dadurch die Kugel nicht im Tor unterbringen konnte. Somit blieb es am Schluss beim leistungsgerechten 1:1-Unentschieden.

Am 38. und letzten Spieltag empfängt die SV 07 Elversberg am Samstag, 14. Mai, den FC 08 Homburg. Anstoß in der URSAPHARM-Arena an der Kaiserlinde ist um 14.00 Uhr. Gegen den gleichen Gegner spielt man auch eine Woche später (21. Mai) im Endspiel um den Saarlandpokal.

 


Information:

Bei diesem Text handelt es sich um eine Veröffentlichung der SV 07 Elversberg, den Sie im Original hier nachlesen können. Der Text wurde unbearbeitet übernommen und spiegelt nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider. Auch wurde der Text nicht vor Veröffentlichung auf inhaltliche Korrektheit durch uns überprüft.

Pressemeldung verfasst von: Christina John

 



Bildquellen

  • Nachrichten zur SV Elversberg: Regio-Journal

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Werbung