Löw schickt Sané, Leno, Tah und Petersen nach Hause!

Bundestrainer Joachim Löw ist immer für eine Überraschung gut: Er streicht Leno, Tah Petersen und Leroy Sané aus dem finalen WM-Kader. Nach Aussage von Löw möchte er damit maximale Flexibilität im Kader erhalten. Dabei ist die Nichtnominierung von Sané durchaus eine Überraschung - wenn auch nachvollziehbar.

Werbung

Der Deutsche Fußball-Bundestrainer ist immer für Überraschungen gut: Er schickt nicht nur Stammkeeper Bernd Leno nach Hause, sondern auch Leroy Sané. Auch die schon vermuteten Jonathan Tah und Nils Petersen dürfen nicht mit nach Russland.

Löw verzichtet auf Leno und Sané

Überraschend ist, dass der Bundestrainer auf den Stammtorwart der Leverkusener, Bernd Leno verzichtet und den Platz an den Reserve-Keeper von Paris St. German, Kevin Trapp vergibt.

Nicht weniger überraschend ist die Nichtnominierung von Leroy Sané. Der hochbegabte Offensivspieler muss die Heimreise ebenso antreten.

Löw:

„Ich habe mit allen vier Spielern gesprochen. Es ist so, als ob man am Check-In am Flughafen stehe und dürfte nicht in die Maschine nach Moskau einsteigen.“

Mit dieser Entscheidung verzichtet der Bundestrainer auf viel fußballerische Qualität. Doch diese Entscheidung ist durchaus nachvollziehbar, denn seine Klasse konnte er beim DFB bisher kaum unter Beweis stellen.

Löw erklärte, dass für Ihn Draxler, Reus und Müller gesetzt waren. Die Entscheidung fiel als zwischen Julian Brand und Leroy Sané. Für Löw war Sané noch nicht in den Länderspielen bei der Mannschaft angekommen sei.

Zwei Saarländer an Board

Mit Bekanntgabe des Kaders ist auch klar: Mit Kevin Trapp und Jonas Hector fahren gleich zwei Spieler aus dem Saarland mit zur WM nach Russland.

Bundeskanzlerin Merkel vor Ort

Der Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel gehört bereits zum guten Ton beim DFB. Joachim Löw sagte auf der Pressekonferenz über den Besuch:

„Frau Merkel hat mit einzelnen Spieler gesprochen und eine kleine Ansprache vor der Mannschaft gehalten. Es herrschte in herzliches Klima, Sie erzählte über Russland und deren Geschichte. Es war für jeden sehr interessant.“

Blick nach vorne

Überraschend ist, dass Löw mit Trapp und Neuer auf zwei Torhüter mit ganz geringer Spielpraxis setzt. Mit Marc André ter Stegen steht ihm hingegen ein hochkarätiger Ersatzmann für Manuel Neuer parat, der die komplette Saison in Barcelona hervorragende Leistungen erbracht hat.

Jetzt geht es für den finalen Kader weiter im Trainingslager in Südtirol. Am 08. Juni steht in Leverkusen das letzte Testspiel gegen Saudi-Arabien an und am 17. Juni beginnt die WM in Moskau mit dem Spiel gegen Mexico.





Bildquellen:

  • DFB Teaser: Bildrechte beim Autor

Werbung