Drei wichtige Punkte für Saarbrücken

Der 1. FC Saarbrücken startet eine „kleine Serie“ und siegt auch bei Tabellennachbar Halle. Wichtige Punkte in einer schwierigen Zeit.

Saarbrückens Trainer Rüdiger Ziehl vertraute der Mannschaft, die auch bereits Dynamo Dresden besiegt hat. Einzig Gaus musste gelbgesperrt von di Michele Sanchez ersetzt werden.

Auf der Gegenseite nahm Halles Trainer Sreto Ristic zwei Wechsel vor: Kapitän Nietfeld sitzt zunächst auf der Bank, es begann Zieleniecki. Außerdem ersetzte Halimi den gesperrten Casar.

Saarbrücken startete konzentriert in die Partie und Rizzuto näherte sich nach fünf Minuten mit einem ersten Torabschluss dem Erfolg an. Kurz danach versuchte sich auch Berko an einem Abschluss, der Versuch der Hallenser blieb aber erfolglos.

Nicht erfolglos blieb dann in der 19. Minute der Abschluss von Kai Brünker, der mit Maske aufgrund eines Nasenbeinbruches spielte und einen Kopfball zur 1:0 Führung für die Gäste aus dem Saarland verwandelte.

Im Anschluss wurde es leise im Stadion: Eine Durchsage informierte das Publikum darüber, dass ein HFC-Anhänger medizinische Hilfe benötigte. Beide Fanlager stellten daraufhin den Support ein.

Das Spiel wurde in der Folge fahrig und zahlreiche kleineren Fouls unterbrachen den Spielfluss. In der 41. Minute war es dann ein weiterer Standard, der zum Torerfolg führte: Nach einem Foul von Berko gab es Freistoß für den FCS. Den trat Di Michele Sanchez hoch auf den zweiten Pfosten, wo Uaferro zum 2:0 einköpfte.

Nach intensiven 45 Minuten führte Saarbrücken verdient mit 2:0, vor allem weil es Halle an Präzision im Spiel fehlte.

Zur Pause wechselte Saarbrückens Trainer Ziehl den offenbar angeschlagenen Torschützen Uaferro aus, neu in der Partie war Lukas Boeder.

Nach der Pause begannen auch die Fanlager wieder mit dem Support ihrer Mannschaften. Halle bemühte sich um den Anschlusstreffer, Saarbrücken hingegen störte das Spiel durch hohes Pressing früh.

Ernsthafte Torchancen sahen die Fans in homöopathischen Dosen, in der 54. Minute hätte Brünker das 3:0 erzielen müssen, der Abschluss wurde geblockt, genau wie das Nachsetzen von Naifi.

In der 59. Minute dann fast der Anschlusstreffer: Saarbrückens Torwart Schreiber springt unter dem Ball hindurch und nur dank der Rettungstat von Zeitz, der den Ball von der Linie köpfte, blieb es beim 2:0.

Im Anschluss folgten zahlreiche Wechsel auf beiden Seiten, der Spielfluss ging zunehmend verloren, was auch dem tiefer werdenden Rasen geschuldet sein könnte.

Ein heftiger Einsatz von Lofolmo in der 79. Minute brachte die Gemüter erneut auf Temperatur. Mit gestrecktem Bein und offener Sohle rauschte der Mittelfeldmann in Saarbrückens Günther-Schmidt hinein und riskierte eine schlimme Verletzung. Der Schiedsrichter zog unverzüglich die Rote Karte und auch Lofolmo erkannte offenbar, dass er maßlos übertrieben hat. 

Günther-Schmidt konnte weiterspielen.

Die restliche Zeit spielte Saarbrücken konzentriert hinunter und siegte verdient mit 2:0. Halle spielte harmlos und vor allem ideenlos. 

Saarbrücken sammelt derzeit wichtige Punkte, nachdem „6 Punkte Spiel“ gegen Dresden nun der zweite Dreier binnen weniger Tage. Aktuell rangieren die Saarländer auf Platz zehn. Mit einem Sieg gegen Duisburg könnte Saarbrücken bis auf den 8. Tabellenplatz vorrücken, ehe es dann am Samstag wieder regulär gegen Preußen Münster in der Liga weitergeht. Zuerst müssen die Blau-Schwarzen aber am Mittwoch auf den Platz, dann kommt der Tabellenletzte, der MSV Duisburg zum Nachholspiel in den Ludwigspark. Anstoß ist um 19:00 Uhr.

Ein Tag früher muss der Hallesche FC zum SC Freiburg 2 reisen. Anstoß in Freiburg ist um 19:00 Uhr.




Das könnte Ihnen auch gefallen:

Werbung