Anti-Gaffer-Planen für die Feuerwehr St. Ingbert

Die St. Ingberter Löschbezirke haben von der Stadt St. Ingbert „Anti-Gaffer-Planen“ überreicht bekommen. Diese sollen Einsatzkräfte und Unfallbeteiligte vor den Blicken von Gaffern schützen. Vor allem durch die schnelle Einsatzfähigkeit eignen sich die Planen gut.

Die St. Ingberter Löschbezirke haben von der Stadt St. Ingbert „Anti-Gaffer-Planen“ überreicht bekommen. Diese sollen Einsatzkräfte und Unfallbeteiligte vor den Blicken von Gaffern schützen. Vor allem durch die schnelle Einsatzfähigkeit eignen sich die Planen gut.

Der Oberbürgermeister der Stadt St. Ingbert Hans Wagner übergab zusammen mit dem Leiter des Geschäftsbereichs Bürgerservice und Ordnung Christoph Scheurer in dieser Woche der Feuerwehr sieben neue „Anti-Gaffer-Planen“. Diese übergab er stellvertretend für alle Löschbezirke Wehrführer Jochen Schneider und Löschbezirksführer Wolfram Zintel vom Löschbezirk St. Ingbert-Mitte im Gerätehaus in St. Ingbert.

Die Planen aus Kunststoff-Folie dienen dazu Unfallbeteiligte oder auch die arbeitenden Einsatzkräfte vor neugierigen Blicken von Gaffern und Handykameras zu schützen. Im Einsatz werden diese kurzerhand ausgerollt und zwischen Fahrzeugen aufgehängt oder von den Helfern als Sichtschutz links und rechts festgehalten.

Auf den Planen ist der Slogan „GAFFEN KANN JEDER! HELFEN MUSS MAN WOLLEN!“ zu finden.

In jedem Löschbezirk ist nun eine Plane auf dem erstausrückenden Einsatzfahrzeug verladen. Der Löschbezirk St. Ingbert-Mitte erhielt sowohl für die beiden erstausrückenden Fahrzeuge, als auch für den Rüstwagen eine Plane.

Im ersten Einsatz hat sich die Plane bereits bewährt. Am Freitag, 18.05.2018, nutzten die Feuerwehrleute die Anti-Gaffer-Plane beim ersten Einsatz. Auf einem belebten Parkplatz war ein Säugling in einem Fahrzeug eingeschlossen und musste befreit werden.





Bildquellen:

  • Anti-Gaffer-Plane: Alex Weber / Feuerwehr St. Ingbert

Werbung