Tourismus-Boom in Saarbrücken: Landeshauptstadt steuert auf neues Rekord-Jahr zu

Saarbrücken steuert im Jahr 2023 auf einen neuen Tourismus-Rekord zu.

Saarbrücken verzeichnet im Jahr 2023 einen neuen Tourismus-Rekord. In den ersten neun Monaten des Jahres gab es mehr als 484.000 Übernachtungen, was einem Plus von 16,3 Prozent im Vergleich zum bisherigen Allzeit-Rekordjahr 2019 entspricht. Besonders der Monat September sticht mit ​über 64.000 Übernachtungen und einem Plus von fast 22 Prozent gegenüber September 2019 hervor.

Oberbürgermeister‌ Uwe⁣ Conradt betont, dass⁣ Saarbrücken ein echter⁣ Besuchermagnet sei. Immer mehr‍ Gäste entdecken die lebendige Großstadt an der Nahtstelle zwischen Deutschland und‌ Frankreich. Die Stadt bietet Savoir-vivre, Genusskultur und Lebensfreude und ⁢hat zahlreiche hochkarätige Sehenswürdigkeiten⁤ wie die⁢ Ludwigskirche, den⁤ St. Johanner Markt ⁣oder das Residenzschloss zu bieten. ⁤Auch ​die⁣ vielfältigen Veranstaltungs-, Kultur- und‌ Shoppingangebote sowie die ausgedehnten Wälder machen Saarbrücken zu einem beliebten Erlebnisziel.⁣ Die Region Saarbrücken lädt zudem durch weitere Angebote wie das Weltkulturerbe‍ Völklinger Hütte‍ oder ‌das Biosphärenreservat ⁢Bliesgau ⁣zu Besuchen ein.

Die ‌Landeshauptstadt hat in den vergangenen Jahren und Monaten gemeinsam⁣ mit der‌ städtischen Gesellschaft City-Marketing und weiteren Akteuren wie dem Verkehrsverein Saarbrücken wichtige Maßnahmen‌ umgesetzt, um die Aufenthaltsqualität in der ‍Saarbrücker City zu erhöhen und für Saarbrücken zu werben.⁢ Die erfolgreiche Kampagne „visit.saarbruecken“ der City Marketing GmbH, die gemeinsam mit⁢ der Landeshauptstadt und⁤ in⁣ Kooperation ⁤mit dem Regionalverband entwickelt wurde, ist zu einem wichtigen ⁤Baustein zur Bewerbung der Region Saarbrücken geworden. Zudem wurde ein neues⁣ Beleuchtungskonzept für die Weihnachtsstadt Saarbrücken entwickelt,⁢ das unter anderem die illuminierte‍ Alte Brücke und neue‌ Beleuchtungselemente in der Bahnhofstraße umfasst.

Die ⁢Fußgängerzone am St. Johanner ⁣Markt wurde um‌ 9.000 Quadratmeter erweitert und die Obertor-, Faß-,⁢ Türken- und Katholisch-Kirch-Straße wurden⁢ zur ​Fußgängerzone umgewidmet,⁣ um den gesamten St. Johanner ⁤Altstadtkern überwiegend autofrei zu machen. Zudem wurde⁢ das⁤ Modellprojekt „Tempo 30 in der ⁢Innenstadt“‌ umgesetzt,‍ um die Verkehrssicherheit rund​ um die Fußgängerzonen und die Fahrradzone​ in‌ der City zu erhöhen und die Lärmbelastung zu senken.

Um die Innenstadt lebenswert zu⁤ erhalten, setzt sich ⁢die Landeshauptstadt für​ einen Mix aus⁣ Handel, Gastronomie, Wohnen und Veranstaltungen ⁢ein. Ein Beispiel sind die neuen Pläne des Investors für das ehemalige C&A-Gebäude an der Ecke Viktoriastraße/Kaiserstraße, ‌die ⁢einen⁣ Schwerpunkt auf urbanes⁤ Wohnen im Alter legen. Außerdem ist geplant, den Bereich ‌rund⁢ um die ​Congresshalle mit entsprechenden Maßnahmen zu einem Messezentrum im Herzen der‍ Stadt ‍aufzuwerten.

„Die Ergebnisse bestätigen uns. Und⁢ sie ‍ermutigen uns, den⁤ Weg, unsere schöne Stadt noch​ attraktiver zu machen, weiterzugehen“, sagt Oberbürgermeister Uwe Conradt.


QuelleLandeshauptstadt Saarbrücken



Bildquellen

  • Rathaus St. Johann Saarbrücken: Landeshauptstadt Saarbrücken

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Werbung