Leserbrief: Günter Hofmann über den Verkehrswahnsinn an der Hoferkopfschule

Uns erreichte ein Leserbrief des Bildstocker Bürgers Günter Hofmann, der sich als Opa von drei Enkeln Gedanken über das Verkehrschaos an der Bildstocker Hoferkopfschule macht.

„Als Opa von drei Enkeln hatte in am Anfang der Woche das Vergnügen meine zwei jüngsten Enkel, sie sind in die Grundschule in Bildstock, Hoferkopfschule, zu begleiten. Soweit so gut. Was ich aber dann erleben musste, lies mir eine Gänsehaut auf die nicht vorhandene Jacke wachsen. Vor drei Jahre hatte ich ja das Vergnügen schon einmal, damals hielt sich der „Kindertransport“ ja nach meinem Erachten noch in einem verträglichen Rahmen, aber was ich nun erlebt habe schlägt dem Fass den Boden aus.

Auto an Auto, sodass es bald nicht mehr möglich war vor der Schule die Fahrzeuge zu wenden. Rückwährts fahrende Autos, Kinder die sich hinter diesen Fahrzeugen bewegten, mir schaudert immer noch bei den Bildern die vor mir habe. Als Berufskraftfahrer, mit mehr als 40 Jahren Berufserfahrung, glaube ich zu wissen von was ich rede. Kinder und Autos die Rückwährts fahren bergen immer eine Gefahr! Darum habe ich mich an den ehemaligen Dienststellenleiter von Sulzbach, Werner Pitsch, gewandt, vielleicht hat er ja eine Lösung. Leider nein, das Problem ist bekannt und jedes Jahr aufs Neue. Lösungen gäbe es sicherlich, nur die Umsetzung ist ein Problem.

Warum können die Eltern ihre Kinder nicht dort aussteigen lassen wo es eigentlich fast ungefährlich wäre? Ich denke da an die Bushaltestelle auf Höhe der Turnhalle. Dort sind die Kinder weg vom fließenden Verkehr und es kann gefahrlos Aus- oder Umgestiegen werden. Selbst der Vermeidlich sichere Parkplatz in der Birkenallee, ist mit dem schmalen Bürgersteig, den ich nicht so bezeichnen würde, immer noch gefährlich. Die Kinder müssen die Straße überqueren was bei diesem Andrang von Autos, die Parken wollen, immer noch gefährlich ist.

Ich wäre dankbar, wenn sich Schule, Stadt und die Ordnungshüter einmal zusammen setzten würden und das Thema neu besprechen. Auch Umbaumaßnamen die zu dem Entschärfen dieser Situation führen, müssen in Betracht genommen werden. Das muss die Gesundheit unserer Kinder allemal wert sein. Nicht erst wenn ein Unglück über eine Familie hereingebrochen ist muss überlegt und gehandelt werden, früher, jetzt!

Ein herzliches Glück auf aus Bildstock, in Friedrichsthal ganz oben!

Günter Hofmann“





Bildquellen:

  • Leserbrief: Regio-Journal

Werbung