Kranzniederlegung zum 90. Jahrestag des Grubenunglücks Maybach

Es gehört -eigentlich - zu den unverrückbaren Traditionen, dass sich die Knappen zum Gedenken an die bei einer Schlagwetterexplosion am 25. Oktober 1930 im Bergwerk Maybach verunglückten 98 Bergleute alljährlich zu einer Kranzniederlegung am Ehrenmal vor dem ehemaligen Verwaltungsgebäude zusammenfinden. Durch die Corona-Pandemie ist in diesem Jahr alles anders.

Werbung

Zum 90. Mal jährt sich diese Tradition in diesem Jahr. Die Veranstaltung fand aufgrund wegen der Einschränkungen zur Pandemiebekämpfung ohne die zahlreichen Vertreter der Knappen- und Arbeitervereine statt. Auch die Vertreter der Presse wurden kurzfristig ausgeladen.

Wie die Stadtverwaltung mitteilt, fand ein ökumenischer Trauergottesdienst sowie die anschließende Kranzniederlegung an der Gedenkstätte statt. Bürgermeister Schultheis legte gemeinsam mit den Vertretern der Knappenvereine Friedrichsthal und Bildstock, Thomas Noll, Sepp Maurer und Axel Scharf im kleinen Rahmen einen Kranz zur Erinnerung an die Opfer nieder.





Bildquellen:

  • Kranzniederlegung: Stadt Friedrichsthal

Werbung