Friedrichsthal startet Pilotprojekt gegen „Vermüllung“ des Waldes

Auch in Friedrichsthal erkennt man eine zunehmende Vermüllung der Waldgebiete. Nun machte der Stadtrat den Weg für ein Pilotprojekt frei, bei dem Eimer und Zangen öffentlich zugänglich sein werden.

Gemeinsam mit dem SaarForst wird die Stadtverwaltung Plätze im städtischen Waldgebiet auswählen, an denen Eimer und Zangen zum Müllsammeln bereitgestellt werden. Bürgerinnen und Bürger können dann beim Waldspaziergang Müll aufpicken und beim Rückweg an der Sammelstelle ablegen. Ein ähnliches Projekt begann vor kurzem im St. Ingberter Schmelzerwald und findet dort positiven Anklang.  

Das St. Ingberter Pilotprojekt griff der FDP Ortsverband Friedrichsthal auf und brachte den Antrag in die letzte Stadtratssitzung am 19.05.2021 ein.

Fraktionsvorsitzende Nadine Klein erläuterte das Konzept und brachte Kosten für die Stadt von ca. 70 Euro für die Anschaffung der benötigten Eimer und Zangen vor. „Wir halten dieses Projekt für eine gute Sache und würden eine Umsetzung begrüßen“, so Klein.

Die Fraktionsvorsitzende konnte mit ihrem Vorschlag überzeugen sodass einstimmig für die Anschaffung der Zangen und Eimer und der Umsetzung des Pilotprojekts gestimmt wurde.

Nicht nur temporär, sondern ganzjährig.

Während Müllsammelaktionen wie „Picobello“ nur zeitlich begrenzt durchgeführt werden, können die Zangen ganzjährig unkompliziert an den Stationen genommen, Müll nach Belieben gesammelt und dann wieder zurückgelegt werden.

Der Saar-Forst beteiligt sich an der Umsetzung. Er übernimmt die Beschilderung der Lagerflächen und arbeitet gemeinsam mit der Verwaltung die Gebiete aus, in denen die Sammelbehälter aufgestellt werden.





Werbung