Hans verteidigt Merkel und kündigt Erklärung an

Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans äußerte Verständnis für den Rückzieher der Kanzlerin beim Oster-Lockdown. Er erläuterte seine Pläne für das Saarland.

Der saarländische Ministerpräsident hat in einer Stellungnahme Mitverantwortung für den „Fehler“ übernommen.

Hans sagte: „Fehler einzugestehen ist kein Zeichen von Schwäche“. Es sei auch richtig, angesichts der rechtlichen Unsicherheiten von dem Plan abzusehen.

Der Beschluss sei von allen Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten mitgetragen. „Das geht nicht allein auf die Kappe der Bundeskanzlerin“.

Unabhängig von der Entscheidung rief der Ministerpräsident die Saarländerinnen und Saarländer auf, auch über Ostern die Kontakte zu reduzieren.

Hans warnte davor, die Situation zu unterschätzen. Man befinde sich in einer schwieriger werdenden Situation.

Für Donnerstagmorgen kündigte der Ministerpräsident eine Erklärung an, wie es mit den Coronaregeln im Saarland weiter geht. Die derzeitige Verordnung läuft noch bis Freitagabend.

Hans sei der festen Überzeugung, weiter vorsichtig vorzugehen. Er sprach sich außerdem dafür aus, die Arbeit der Ministerpräsidentenkonferenz zu ändern. Er sprach davon, dass man „besser und professioneller“ werden müsse.





Bildquellen:

Werbung