Deutsche Exporte im Januar gestiegen

Im Januar 2021 sind die Exporte in Deutschland gegenüber dem Vormonat kalender- und saisonbereinigt um 1,4 Prozent gestiegen.

Die Importe sanken unterdessen um 4,7 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) anhand vorläufiger Ergebnisse am Dienstag mit. Die Exporte waren kalender- und saisonbereinigt 3,3 Prozent und die Importe 5,2 Prozent niedriger als im Februar 2020, dem Monat vor dem Beginn der coronabedingten Einschränkungen in Deutschland.

Im ersten Monat des Jahres wurden von Deutschland Waren im Wert von 98,1 Milliarden Euro exportiert und Waren im Wert von 83,8 Milliarden Euro importiert. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sanken die Exporte damit um 8,0 Prozent und die Importe um 9,8 Prozent. Die Außenhandelsbilanz schloss mit einem Überschuss von 14,3 Milliarden Euro ab. Im Januar 2020 hatte der Saldo in der Außenhandelsbilanz 13,7 Milliarden Euro betragen. Kalender- und saisonbereinigt lag der Überschuss der Außenhandelsbilanz bei 22,2 Milliarden Euro. Die deutsche Leistungsbilanz schloss unterdessen mit einem Überschuss von 16,9 Milliarden Euro ab. Im Januar 2020 hatte die deutsche Leistungsbilanz einen Aktivsaldo von 15,9 Milliarden Euro ausgewiesen. In EU-Staaten wurden im Januar 2021 Waren im Wert von 54,5 Milliarden Euro exportiert und Waren im Wert von 44,3 Milliarden Euro von dort importiert, so die Statistiker weiter. Gegenüber Januar 2020 sanken die Exporte in die EU-Staaten um 6,0 Prozent und die Importe aus diesen Staaten um 5,9 Prozent. In Drittstaaten wurden im Januar 2021 Waren im Wert von 43,6 Milliarden Euro (-10,3 Prozent) exportiert und Waren im Wert von 39,5 Milliarden Euro (-13,9 Prozent) aus diesen Staaten importiert.





Werbung