Weber dringt auf Taurus-Lieferung an die Ukraine

Der Vorsitzende der Europäischen Volkspartei, Manfred Weber (CSU), hat unzureichende Militärhilfe für die Ukraine im Kampf gegen Russland beklagt.

Der Vorsitzende der Europäischen Volkspartei, Manfred Weber (CSU), hat unzureichende Militärhilfe für die Ukraine im Kampf gegen Russland beklagt. „Weitere Unterstützung wie die Lieferung deutscher Taurus-Raketen ist überfällig“, sagte Weber, der auch die EVP-Fraktion im Europäischen Parlament führt, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagausgaben). „Eine Strategie, die Ukraine kämpfen zu lassen, aber nicht so stark zu machen, dass sie auch gewinnen kann, wäre zynisch.“

Die westlichen Verbündeten müssten die Ukraine bestmöglich unterstützen. „Sie kämpft unseren Kampf für Freiheit und muss gewinnen.“ Darüber hinaus forderte Weber den Aufbau einer gemeinsamen Rüstung in der EU. „Dass die Europäer die versprochene Produktion und Lieferung von Munition an die Ukraine in 2023 nicht geschafft haben, zeigt den Handlungsbedarf dramatisch auf“, sagte der CSU-Politiker. „Wir brauchen in Europa – bei aller Vorsicht mit der Begrifflichkeit – eine Art Kriegswirtschaft für Rüstungsgüter. Es muss schneller entschieden und umgesetzt werden“, so Weber.

„Deutschland und Europa müssen in wenigen Jahren verteidigungsfähig werden.“




Das könnte Ihnen auch gefallen:

Werbung