Aus diesen Ländern reist das Virus am häufigsten ein – es ist nicht Spanien

Durch den Reiseverkehr bedingt, reist auch das „Covid-19“-Virus immer häufiger nach Deutschland ein. Das RKI veröffentlichte aktuelle Daten, woher die meisten positiv getesteten Menschen kamen – und es ist nicht Spanien, das man seit Wochen an den Pranger stellt.

Werbung

Durch den Reiseverkehr bedingt, reist auch das „Covid-19“-Virus immer häufiger nach Deutschland ein. Das RKI veröffentlichte aktuelle Daten, woher die meisten positiv getesteten Menschen kamen – und es ist nicht Spanien, das man seit Wochen an den Pranger stellt.

In den letzten vier Wochen wurden rund 17.000 Menschen positiv auf das „Coronavirus“ getestet.

Doch längst nicht alle Menschen haben sich im Restaurant, im Bus oder der Bahn in Deutschland infiziert. Rund ein drittel der festgestellten Infektionen stammen aus einem Aufenthalt im Ausland.

Dies beschreibt der Lagebericht des Robert-Koch-Instituts.

Fakt ist, die meisten Menschen infizierten sich in den vergangenen vier Wochen in Deutschland (8607).

Die weiteren Länder, die als „wahrscheinliches Infektionsland“ genannt wurden sind:

  • Kosovo – 1.096
  • Türkei   – 501
  • Kroatien – 260
  • Serbien – 196
  • Bulgarien – 166
  • Bosnien und Herzegowina – 156
  • Rumänien – 113
  • Polen – 112
  • Spanien – 107
  • Mazedonien – 92
  • Albanien – 86
  • Niederlande – 50
  • Österreich – 44
  • Frankreich – 43
  • Ukraine – 43
  • Rest – 448

Es ist, so das RKI nicht nur vom „Zufall“ abhängig, ob man sich im Urlaub infiziert, sondern es ist eindeutig erkennbar, so folgert das RKI, dass die Wahrscheinlichkeit in bestimmten Ländern derzeit deutlich größer ist als in anderen. So sind vor allem die Balkan-Staaten und die Türkei zu nennen.

Dennoch liegt Spanien als beliebtes Urlaubsland im Verhältnis weiter vorne. Hier sei aber ebenfalls zu erwähnen, dass seit ca. sieben Tagen, insbesondere in Katalonien die Zahlen sinken und in den direkten Küstengebieten die Infektionshäufigkeit geringer ist als beispielsweise derzeit in Madrid oder Barcelona.

Wie in Deutschland auch, sollte hier ein Blick auf die aktuellen Zahlen geworfen werden. Gerade in Katalonien sank vor wenigen Tagen der „R-Wert“ auf weniger als 1, gestern lag er bei 0,93.

Dies ist vor allem durch den harten Lockdown in den Ausbruchgebieten zu danken. In Mallorca hingegen steigen die Infektionszahlen deutlich an. Die Risikoschwelle von 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner wurde bereits den zweiten Tag hintereinander überschritten – aktuell liegt der Wert bei ca. 66 Neuinfektionen je 100.000 Menschen.





Werbung