Werbung
Toyota Red Deal
Der vdek vertritt die interessen der sechs Ersatzkassen (TK, BARMER, DAK, KKH, hkk und HEK) | Bild: vdek e.V.
Der vdek vertritt die interessen der sechs Ersatzkassen (TK, BARMER, DAK, KKH, hkk und HEK) | Bild: vdek e.V.

vdek-Pflegebrunch/wie viel Pflege braucht die Pflege


vdek-Pflegebrunch im Rahmen des SALUT!-Kongresses 2019

vdek-Pflegebrunch "Wieviel Pflege braucht die Pflege?" im Rahmen des Gesundheitskongress SALUT! DaSein gestalten 2019

Kein anderer Bereich im Gesundheitswesen hat in den letzten Jahren mehr Reformen und tiefgreifende Veränderungen erlebt als die Pflege. Zusätzlich erhalten mehr Menschen als jemals zuvor Leistungen aus der Pflegeversicherung. Im Vergleich zu 2016 stieg die Zahl der Leistungs-bezieher 2017 um über zehn Prozent an. Und damit nicht genug: Auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat mit der Pflege noch viel vor. Grund genug für den Verband der Ersatzkassen e.V. (vdek), einmal nachzufragen und zu diskutieren, was das Bundesgesundheits-ministerium derzeit plant und wie die bereits beschlossenen kosten-intensiven Initiativen der Bundesregierung finan¬ziert werden sollen.

SALUT!-Kongress vdek diskutiert über Zukunft der Pflege
Im Rahmen des Gesundheitskongress SALUT! DaSein gestalten. hatten die Teilnehmer der Pflegebrunchs der vdek-Landesvertretungen Saarland und Rheinland-Pfalz heute in Saarbrücken die Gelegenheit, sich mit Andreas Westerfellhaus, Pflegebevollmächtigter der Bundesregierung, über die Zukunft der Pflege in Deutschland auszutauschen.

Neben den aktuellen Initiativen, wie dem Pflegepersonalstärkungsgesetz und der Konzertierten Aktion Pflege, stand vor allem die Frage der Ent-lastung von Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen im Vordergrund. Im Saarland ist der Eigenanteil für die stationäre Pflege mit 2.217 Euro bundesweit am zweithöchsten. Nur Pflegebedürftige in Nordrhein-Westfalen zahlen mit 2.252 Euro mehr. In Rheinland-Pfalz muss man 1.969 Euro aus der eigenen Tasche finanzieren, das ist im bundesweiten Vergleich der vierthöchste Eigenanteil.

Entlastung durch Steuermittel muss kommen
„Die Pflege und die Finanzierung von Pflegeleistungen sind aus Sicht der Ersatzkassen eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, daher muss sich der Bund mit Steuermitteln stärker als bisher an der Finanzierung beteiligen. Derzeit tragen die Beitragszahler, die Pflegebedürftigen bzw. deren An¬gehörige sowie die Kommunen die Hauptlast. Hier müssen wir ansetzen und die Finanzierung der Pflege zukünftig auf mehrere Schultern ver¬teilen. Sonst müssen wir uns als Gesellschaft irgendwann nicht mehr fragen, wie viel Pflege die Pflege braucht, sondern dann konzentriert sich alles nur noch auf die Frage, wie viel Pflege wir uns überhaupt noch leisten können“, betonte Martin Schneider, Leiter der vdek-Landesvertretungen Saarland und Rheinland-Pfalz.
 


Information:

Bei diesem Text handelt es sich um eine Presseveröffentlichung des vdek Saar. Der Text wurde unbearbeitet übernommen und spiegelt nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider. Auch wurde der Text nicht vor Veröffentlichung auf inhaltliche Korrektheit durch uns überprüft.

Zuletzt aktualisiert am: 2019-04-18T12:30:09.963Z

Pressemeldung verfasst vom vdek Saar: legruman

Ähnliche Artikel

Bildquellen

  • VDEK: vdek e.V.