Kerzen an Weihnachten – schön, aber nicht ganz ungefährlich

Tipps für „feuerfeste“ Weihnachten

Kerzen, Lichterketten, Tannenbaum. Für uns gehören diese Dinge unveränderbar zu Weihnachten dazu. Doch leider bergen diese Dinge auch eine große Gefahr: Die eines Brandes. Damit ihre Adventsdekoration nicht in Flammen aufgeht, sollten Sie einige Dinge beherzigen.

Ganzjährig zaubern Kerzen ein gemütliches Ambiente, sind jedoch immer wieder Auslöser verheerender Wohnungs- oder Häuserbrände. Brennen Sie daher Kerzen in einem im besten Fall nicht brennbaren Halter und in größeren Abstand zu Wänden und Vorhängen ab, damit sich keine brennbaren Gegenstände in direkter Nähe befinden. Achten Sie auch auf das Flammenbild ihrer Kerzen, denn gerade bei günstigen Varianten zeigt sich gerne ein unsauberes Abbrennverhalten, bei dem z.B. kleine Funken „wegspritzen“. Solche Kerzen sollten Sie bestenfalls nicht weiter abbrennen.

Feuer ist nichts für Kinder – und nichts für Haustiere: Achten Sie darauf, dass Kinder nicht an Feuerzeuge, Streichhölzer oder offene Flammen gelangen. Klären Sie Ihr Kind über die Gefahr auf. Auch sollten Sie Kerzen so aufstellen, dass Haustiere nicht die Möglichkeit haben, den Kerzenhalter, die Laterne oder ähnliches umzustoßen.
Verwenden Sie elektrische Kerzen, Lichterketten oder ähnliche über Steckdosen betriebene Dekoration, achten Sie auf folgende Logos auf den Verpackungen: VDE-, GS- und CE-Prüfabzeichen sollten auf den Packungen zu finden sein. Diese bestätigen die Rechtskonformität nach aktuellen Gesetzen.
Verteilen Sie die Last für z.B. Außenbeleuchtungen auf mehrere Sicherungen, um einer Überlastung vorzubeugen. Und: Lassen Sie Kerzen nie unbeaufsichtigt abbrennen.

Bildquellen:

Ähnliche Beiträge

X
Regio-Journal

Kostenfrei
Ansehen