Endlich! Gigaset bringt Outdoor-Kamera für Smart Home System

Was wir seit Jahren bemängelten, wurde endlich gelöst: Gigaset stellt mit der „outdoor camera“ eine Kamera für den Außenbereich vor, die in das Smart Home System des Herstellers integriert werden kann. Wir stellen das Produkt vor.

Werbung

Was wir seit Jahren bemängelten, wurde endlich gelöst: Gigaset stellt mit der „outdoor camera“ eine Kamera für den Außenbereich vor, die in das Smart Home System des Herstellers integriert werden kann. Wir stellen das Produkt vor.

Das Gigaset Smart Home System wurde in den vergangenen Jahren durch sinnvolle Erweiterungen zu einem modularen Alarmsystem weiterentwickelt, dass sich individuell an die Ansprüche des Nutzers anpassen kann.

So wurden Sensoren für verschiedene Türen und Fenster, Feuchtigkeitssensoren, Rauchmelder, Thermostate und vieles mehr entwickelt, sodass sich Käufer ihr individuelles Smart Home System aufbauen konnten.

Auch Sicherheitsfunktionen, wie beispielsweise zwei verschiedene Indoor-Kameras, Bewegungsmelder, Alarmsirene oder schaltbare Steckdosen werden mittlerweile angeboten.

Auf der Softwareseite entwickelte sich Gigaset ebenfalls weiter: Mit Regeln können bestimmte Zustände zeitgesteuert oder auf Knopfdruck realisiert werden, Die Überwachungskameras zeichnen im Alarmfall auf Wunsch mehrere Minuten Videomaterial in ein deutsches Rechenzentrum und auf Wunsch kann über den Versicherungskonzern AXA ein „Smart Security Guard“ Paket gebucht werden, das einen 24 Stunden Sicherheitsservice inklusive Polizeialarmierung, Erstreparatur und Vor-Ort-Schadensprüfung beinhaltet. Übrigens: mit 30 Euro pro Jahr ein wirklich fairer Preis!

Aber auch die Öffnung zur ZigBee-Kommunikation darf positiv erwähnt werden: So ist nun eine nahtlose Erweiterung zum Philips „Hue“-System gegeben, sodass beispielsweise im Alarmfall oder bei der Auslösung des Rauchmelders Beleuchtungselemente angeschaltet werden können.

Was wir jedoch immer wieder Bemängelten war die fehlende „Außenbereichsüberwachung“. Hier sind beispielsweise Außenbewegungsmelder, vielleicht sogar Solarleuchten, die im Alarmfall das Grundstück beleuchten, aber auch eine Außenkamera zu nennen.

Den letzten Punkt kann der deutsche Hersteller jetzt von seiner Liste streichen.

Gigaset stellt Außenkamera vor

Mit der „outdoor camera“ ist es möglich, das private Außengelände zu überwachen. Dabei nimmt die Kamera in 1280 x 720 Pixel in die Cloud auf. Der Live-View über die App hingegen wird in Full-HD gestreamt.

Eine Infrarot-Leuchte bietet scharfe Aufnahmen in der Nacht auf bis zu 15 Metern Entfernung, verspricht Gigaset.

Um die Außenkamera zu betreiben, bedarf es eine Steckdose in der Nähe der Kamera. Mit dem Netzwerk verbunden wird das aus Metall gefertigte Gerät per W-Lan oder per Netzwerkkabel.

Die Kamera ist IP66 zertifiziert, wodurch sie wasserdicht genannt werden kann. Die Abmessungen betragen 190 x 60 x 60 mm und das Gewicht beträgt ca. 465 Gramm.

Die Kamera hat einen Erfassungswinkel von 110 Grad horizontal und 60 Grad vertikal. Die „outdoor camera“ verfügt weiterhin über ein integriertes Mikrofon, mit dem Tonaufzeichnungen gemacht werden können.

Das Loch, dass durch die Wand gebohrt werden muss, um die Spannungsversorgung nach Außen zu legen, beträgt 16 mm.

Informationen zur Technik der Gigaset outdoor camera

Die Gigaset outdoor camera kann als Einzelgerät oder in der Kombination mit dem Gigaset Smart Home System verwendet werden.

Automatisch werden die letzten drei Sekunden der Videoaufnahme gepuffert. Ein Vorteil bei der Alarmauslösung, da bereits die Aktion drei Sekunden vor der Auslösung mitaufgezeichnet werden.

Als Systemkomponente bringt die Kamera zusätzliche Sicherheit. So wird im Alarmfall sofort eine Aufnahme von 30 Sekunden ausgelöst. Die Gigaset outdoor camera unterstützt das Peer-to-Peer Verfahren, das eine direkte Verbindung von App zur Kamera aufbaut. Mit diesem Verfahren ist das Livebild innerhalb des Zuhauses in Sekunden und ohne größere Latenzzeiten verfügbar, selbst dann, wenn die Cloud es gerade nicht ist.

Die Energieversorgung hingegen findet von Innen Stadt, um vor Sabotage zu schützen. Per W-Lan werden die Daten übertragen – oder auf Wunsch per klassischem Kabel.

Auch ist es möglich, zum Beispiel eine Gigaset outdoor camera im Garten und eine andere am Carport parallel zu betreiben. Mit dem Erwerb der Kamera sind die Funktionen Liveview, Benachrichtigungen von Bewegung, automatische Aufnahme bei Alarm des Smart Home Systems und eine manuelle Aufnahmemöglichkeit mit zwei Tagen Cloudspeicher enthalten.

Das Gerät ist ab sofort zu einem Preis von 199,99 Euro (UVP) erhältlich.

Regio-Journal wird in den nächsten Wochen Praxistests vornehmen und weiter über das Produkt berichten.





Bildquellen:

  • Gigaset Outdoor camera: Gigaset Communications
  • Gigaset Outdoor camera: Gigaset Communications
  • Gigaset Outdoor camera: Gigaset Communications
  • Gigaset Outdoor camera: Gigaset Communications
  • Gigaset Outdoor camera: Gigaset Communications

Werbung