SVE: Mit neuer Lockerheit in das Heimspiel gegen Dreieich

Die SV Elversberg spielt am kommenden Wochenende im heimischen Stadion gegen Hessen Dreieich. Der Trainer sieht nach dem Sieg gegen Hoffenheim II eine neue Lockerheit in der Mannschaft. Diese muss jetzt nachlegen.

Seitz sieht durch den Sieg gegen Hoffenheim eine Veränderung in der Mannschaft:

“Die Stimmung in der Mannschaft ist wieder besser und in der Kabine ist mehr Lockerheit da. Jetzt hoffe ich, und wünsche es uns allen, dass wir am Samstag genau da weitermachen.“

Morgen kommt nun also der aktuell letztplatzierte Hessen Dreieich in die Ursapharm-Arena. Die Mannschaft ist, zusammen mit der SVE die torungefährlichste Mannschaft der Regionalliga – beide haben erst fünf Tore geschossen. Mit dreizehn Gegentreffern hingegen gehört Dreieich gleichzeitig zu den Mannschaften, mit der instabilsten Abwehrreihe.

Gute Voraussetzungen also für einen kommenden Heimsieg?

Cheftrainer Roland Seitz:

„Man darf sie nicht an der Tabelle oder den ersten Saisonspielen messen. Der Ist-Zustand ist entscheidend. Dreieich hat als Verein viel Potenzial. Wenn man sieht, welche Spieler dort in den letzten Wochen noch verpflichtet wurden und welche Aufstellung sie jetzt im Vergleich zum Saisonbeginn haben, macht das schon einen Unterschied aus.“

Die Statistik ist auf Seitz Seite: Der FC Homburg verlor letzte Woche gegen Dreieich. Ob dies der Startschuss für eine Trendwende war, bleibt abzuwarten.

Seitz fordert hingegen Geduld im Spiel:

„Dreieich steht sehr gut und sehr defensiv. „Dreieich steht sehr gut und sehr defensiv. Die muss man natürlich erstmal knacken. Es wird eine enge Kiste, aber wir müssen geduldig sein. Nicht langsam oder langweilig, aber geduldig.“

Verzichten muss Seitz auf Mohr, Alawie und Koch, alle anderen sind einsatzfähig.

Weitere Artikel