Fußball-EM: Ungarn geht gegen Portugal spät unter

Im ersten Vorrundenspiel der EM-Gruppe F hat Ungarn in Budapest gegen Portugal mit 0:3 verloren.

Die Gastgeber formierten sich von Beginn an am eigenen Sechzehner und gingen giftig in die Zweikämpfe. Der Titelverteidiger suchte die Lücke und kam kaum gefährlich in Tornähe.

In der fünften Minute prüfte Jota Gulacsi einmal von der Strafraumkante, der Schlussmann hielt aber souverän. Ansonsten gab es nicht viel zu sehen. In der 37. Minute kam dann auch Ungarn einmal zum Abschluss, doch Szalais Kopfball geriet nach einem Freistoß aber zu zentral. In der 40. Minute hätte das Team von Fernando Santos dann führen müssen, doch Superstar Cristiano Ronaldo lenkte den Ball aus acht Metern über die Kiste.

Nach dem Seitenwechsel wurden die Osteuropäer mutiger. In der 50. Minute prüfte Szalai aus der Distanz Rui Patricio, der Keeper gab sich aber keine Blöße. In der 68. Minute visierte Bruno Fernandes das rechte Eck an, scheiterte aus 22 Metern aber am starken Leipziger Torwart. Die Partie wurde immer offener, die letzte Präzision fehlte aber beiden Mannschaften.

In der 85. Minute gelang dem amtierenden Europameister aber dann doch noch der Treffer, als der Ball von rechts zu Guerreiro durchrutschte, Orban abfälschte und die Kugel links im Eck einschlug. In der 87. Minute fiel dann auch die Entscheidung, als Orban im Sechzehner Rafa foulte und Cristiano Ronaldo sicher verwandelte. In der Nachspielzeit legte der portugiesische Kapitän dann sogar noch eins nach, als er kurz vor dem Tor perfekt bedient wurde, Gulacsi umkurvte und locker einschob. Mit dem Sieg setzt sich Portugal in Gruppe F zunächst an die Spitze, Deutschland und Frankreich können später am Abend noch nachlegen.





Werbung