Rummenigge verteidigt vorzeitiges Ausscheiden beim FC Bayern



Nachricht als Audio-Angebot:


Karl-Heinz Rummenigge sieht den 30. Juni als "strategisch sinnvollsten und logischen Zeitpunkt" für seinen vorzeitigen Abschied als Vorstandsvorsitzender des FC Bayern München.

“Wir schreiben das Ende des Geschäftsjahres, zugleich beginnt die Arbeit eines neuen Trainergespanns in der Verantwortung von Oliver Kahn”, sagte er dem “Kicker”. Er habe schon vor zwei Jahren gesagt, dass der Verein einen “umsichtigen Umbruch” plane.

“Der wird jetzt endgültig vollzogen, so soll es sein.” Es sei ein Abschied “mit Zufriedenheit und Stolz”, so Rummenigge. Er könne einen “sportlich, wirtschaftlich und strukturell vollständig intakten Klub” übergeben. “Das war mir wichtig.”

Ursprünglich sollte der Wechsel an der Vereinsspitze erst Ende des Jahres erfolgen. Mit dem vorzeitigen Abgang Rummenigges endet eine Ära: Er ist seit 2002 Vorstandsvorsitzender des Rekordmeisters. Zuvor war er von 1991 bis 2002 Vizepräsident. In seiner aktiven Zeit spielte er von 1974 bis 1984 für den Klub.

Werbung