Topspiel am Sonntag gegen Dynamo Dresden

Es wird das Duell der beiden derzeit formstärksten Teams der 3. Liga, wenn die SV Elversberg an diesem Sonntag, 26. Februar, um 13.00 Uhr die SG Dynamo Dresden in der URSAPHARM-Arena an der Kaiserlinde empfängt. Während die Elv von Trainer Horst Steffen die vergangenen fünf Spiele allesamt gewinnen konnte, hat Dresden in dieser Zeit vier Siege und ein Unentschieden eingefahren.

Es wird das Duell der beiden derzeit formstärksten Teams der 3. Liga, wenn die SV Elversberg an diesem Sonntag, 26. Februar, um 13.00 Uhr die SG Dynamo Dresden in der URSAPHARM-Arena an der Kaiserlinde empfängt. Während die Elv von Trainer Horst Steffen die vergangenen fünf Spiele allesamt gewinnen konnte, hat Dresden in dieser Zeit vier Siege und ein Unentschieden eingefahren.

„Es wird ein Spitzenspiel werden, ich freue mich darauf“, sagt Horst Steffen. „Es wird am Sonntag wahrscheinlich auf Kleinigkeiten ankommen, wir müssen auch in den Details sehr genau arbeiten. Ich denke, dass Dresden mit den stärksten Kader der Liga hat. Dementsprechend haben sie jetzt auch Erfolge gefeiert, die noch mehr Selbstvertrauen mit sich bringen.“ Im neuen Jahr ist die SG Dynamo Dresden noch ungeschlagen: Nach dem Auftakt-Remis gegen den SV Meppen (1:1) folgten vier Siege in Serie, unter anderem gegen den direkten Konkurrenten TSV 1860 München (2:1) oder der Kantersieg gegen den Halleschen FC (7:1). Vor einer Woche gab es beim 1:1 gegen Viktoria Köln erneut eine Punkteteilung. Durch die Erfolge ist Dresden, derzeit Tabellensechster, punktemäßig wieder an die Aufstiegszone herangerückt.

Bereits im Hinspiel in Dresden, das die Elv mit 3:2 gewinnen konnte, hat sich gezeigt, welche Qualität im Kader des Gegners steckt. „Wir sind damals gut ins Spiel gekommen und haben zwei schnelle Tore gemacht. Ich glaube, Dresden war da am Anfang noch ein bisschen überrascht“, sagt SVE-Mittelfeldspieler Thore Jacobsen. „Aber man hat dann im zweiten Durchgang gesehen, dass sie, wenn sie noch mal anziehen und ein bisschen mehr Räume haben, ihre Qualität nach vorne haben und immer wieder gefährlich werden können.“ Horst Steffen ergänzt: „Beide Mannschaften haben derzeit Selbstvertrauen, beide sind gut besetzt. Ich freue mich auf ein rassiges Duell und hoffe, dass wir gute Angriffe fahren können und dass wir gut verteidigen werden.“ Im SVE-Kader werden an diesem Sonntag die bekannten Verletzten weiter fehlen, dazu ist Marcel Correia Gelb-gesperrt. Fraglich sind noch die Einsätze von Nick Woltemade und Tobias Mißner (beide krank).

Heimspiel-Organisation:

Die URSAPHARM-Arena öffnet am Sonntag bereits zwei Stunden vor Spielbeginn, also um 11.00 Uhr. Der Zutritt von Fans in den jeweils gegnerischen Block ist untersagt. Demnach ist im Heimbereich der SV Elversberg (Block C1) ein Zutritt für Fans in gegnerischer Fankleidung nicht möglich, gleiches gilt umgekehrt für den Zutritt von erkennbaren SVE-Fans in den Gästeblock A1/A2.

Der Park & Ride-Parkplatz in Heinitz ist am Sonntag geöffnet, der kostenlose Shuttle fährt ab zwei Stunden vor bis zwei Stunden nach dem Heimspiel zur URSAPHARM-Arena und wieder zurück. Für die Heimfans stehen außerdem die Parkmöglichkeiten in Friedrichsthal sowie an der Grundschule und Großenbruchhalle in Elversberg zur Verfügung.

Die Waldstraße in Elversberg wird am Sonntag als Einbahnstraße in Richtung Heinitz eingerichtet. Darüber hinaus wird die Lindenstraße/L112 ab zwei Stunden vor Spielbeginn ab der Autobahnabfahrt Elversberg in Richtung Ortsmitte Elversberg gesperrt. Der Verkehr wird in Richtung Heinitz und Friedrichsthal abgeleitet. Eine Zufahrt auf den Parkplatz der URSAPHARM-Arena ist mit gültigem Parkausweis ab zwei Stunden vor dem Spiel nur noch aus Richtung Elversberg-Ortsmitte kommend möglich. Eine Zufahrt zum Parkplatz von der Autobahn A8 kommend ist somit nicht möglich. Aufgrund des erhöhten Verkehrsaufkommens muss mit Verzögerungen gerechnet werden. Wir empfehlen daher eine frühzeitige Anreise.

Bilder: SV Elversberg


Information:

Bei diesem Text handelt es sich um eine Veröffentlichung der SV 07 Elversberg, den Sie im Original hier nachlesen können. Der Text wurde unbearbeitet übernommen und spiegelt nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider. Auch wurde der Text nicht vor Veröffentlichung auf inhaltliche Korrektheit durch uns überprüft.




Das könnte Ihnen auch gefallen:

Werbung