Saarbrücken spielt unentschieden

Der 1. FC Saarbrücken konnte die Gäste aus München trotz starker Schlussphase nicht bezwingen. Mit der Punkteteilung bleiben die Blau-Schwarzen an den oberen Tabellenplätzen dran.

12.347 Zuschauer sahen eine unterhaltsame Partie zweier Mannschaften auf Augenhöhe. Saarbrücken Trainer Uwe Koschinat ersetzte wie bereits in unserem Vorbericht vermutet den in Halle schwach spielenden Dennis Erdmann durch Lukas Boeder. Sein Gegenüber, Michael Köllner wechselte gleich auf vier Positionen: Tallig, Moll, Neudecker und Lex wurden durch Mölders, Wein, Dressel und Greilinger ersetzt.

Die ersten Chance des Spiels verzeichnete der FCS: Zeitz hatte bereits nach drei Minuten die Möglichkeit, die Führung herzustellen. In der neunten Minute war es dann erst Mölders und anschließend Dressel, die die Führung auf dem Fuß hatten.

Die erste Viertelstunde war wild und mit offenem Visier geführt, danach übernahm 1860 München die Spielkontrolle und Saarbrücken zog sich etwas zurück. In der 25. Minute dann wieder ein Aufreger: Der Ex-Löwe Grimaldi drang in den Strafraum und wurde von Lang am Triktot gezogen. Eine 50/50-Entscheidung, die der Schiedsrichter mit „weiterspielen“ wertete. Dies passte in die generell locker geführte Partie. 

Zur Halbzeit stand es 0:0.

Nach der Pause waren es erneut die Löwen, die den Ton angaben. Batz rettete seine Mannschaft in höchster Not vor der Gästeführung. Im Gegenzug traf der starke Gouras nur den rechten Pfosten.

In der 58. Minute war es dann Biankadi, der aus kurzer Distanz den Führungstreffer für die Münchner Gäste erzielte.

Nach weiteren Chancen der Gäste reagierte FCS-Trainer Koschinat und brachte mit Scheu, Günther-Schmidt, Galle und Krätschmer neue Kräfte, die das Offensivspiel mächtig ankurbelten.

Es folgte ein Sturmlauf des FCS, der den Ludwigspark zum Beben brachte. Erst rettete Löwen-Keeper Hiller mehrfach, dann traf Scheu den Pfosten zum zweiten Mal in diesem Spiel. In der 81. Minute war es dann ein Strafstoß für den FCS, der durch Joker Günther-Schmidt zum Ausgleich verwandelt wurde. 

Gegen Ende hatten die Blau-Schwarzen von der Saar die Partie im Griff und 1860 darf glücklich sein, nicht doch noch die Last-Minute-Niederlage einstecken zu müssen. Die Partie endete mit 1:1.

Nächsten Samstag spielt der FCS bei Waldhof Mannheim. Anstoß ist um 14:00 Uhr.

Werbung



Das könnte Ihnen auch gefallen:

Werbung