Remis im spannenden Topspiel gegen Dynamo

Es war das Duell der beiden formstärksten Teams der 3. Liga, als unsere Elv am Sonntagmittag die SG Dynamo Dresden in der URSAPHARM-Arena empfangen hat. Und was auf dem Papier ein Topspiel war, sollte sich auch auf dem Rasen an der Kaiserlinde widerspiegeln: In einem spannenden, schnellen und unterhaltsamen Spiel vor 7.219 Fans gingen die Gäste aus Sachsen in Führung, der SVE gelang zehn Minuten vor Schluss der verdiente Ausgleich zum 1:1 (0:1)-Endstand.

Es war das Duell der beiden formstärksten Teams der 3. Liga, als unsere Elv am Sonntagmittag die SG Dynamo Dresden in der URSAPHARM-Arena empfangen hat. Und was auf dem Papier ein Topspiel war, sollte sich auch auf dem Rasen an der Kaiserlinde widerspiegeln: In einem spannenden, schnellen und unterhaltsamen Spiel vor 7.219 Fans gingen die Gäste aus Sachsen in Führung, der SVE gelang zehn Minuten vor Schluss der verdiente Ausgleich zum 1:1 (0:1)-Endstand.

Dabei gab es in den Tagen vor dem Heimspiel einige Personalsorgen. Kevin Conrad hatte sich im Training eine Außenmeniskusverletzung zugezogen, eine Operation ist notwendig. Zudem fehlten gegen Dresden – neben den bekannten Ausfällen von Schnellbacher, Dragon und Saftig – Kevin Koffi mit Knieproblemen, Tobias Mißner krankheitsbedingt und Marcel Correia, dessen Einsatz aufgrund einer Gelb-Sperre nicht möglich war. Immerhin: Nick Woltemade, der unter der Woche krank gefehlt hatte, war einsatzbereit und stand in der StartElv. Neben ihm spielte Valdrin Mustafa von Beginn an im Sturm, auf die Defensiv-Engpässe reagierte unser Trainer Horst Steffen und schickte Nico Antonitsch und Carlo Sickinger in die Innenverteidigung.

Mit den leichten Anpassungen auf dem Platz erwischte die SVE den besseren Start ins Heimspiel. Bereits in der 5. Minute sorgte Mustafa mit seinem scharfen Distanzschuss auf gut 25 Metern für das erste Raunen, Dresdens Torwart Stefan Drljaca konnte aber gerade noch zur Ecke klären. Auch danach blieb die Elv zunächst am Drücker, hatte das optische Übergewicht und weitere Chancen. Erst verpasste Jannik Rochelt knapp (12.), dann köpfte Antonitsch nach einem Standard über das Tor (16.). Die SVE hätte durchaus noch weitere Chancen kreieren können, zeigte immerhin immer wieder gute Angriffe und Kombinationen, nur am letzten Pass haperte es manchmal noch. Dennoch: Die SVE war drin Spiel – und umso bitterer war der Führungstreffer der Gäste, der in der 23. Minute fiel. Nach einem Freistoß von links kam Stefan Kutschke zwei Meter vorm Tor fiel zu frei zum Abschluss und traf zum 1:0 für Dynamo. Danach wurde die Partie ausgeglichener – unsere Elv hatte Pech, dass der Schiedsrichter ein Handspiel der Dresdner im eigenen Strafraum nicht erkannte und keinen Elfmeter gab, auf der anderen Seite musste sich Nicolas Kristof beim Abschluss von Dennis Borkowski strecken, um den nächsten Treffer zu verhindern. Bitter auch: Weniger Minuten vor dem Pausenpfiff musste Mustafa mit Magenproblemen ausgewechselt werden. Für ihn kam Semih Sahin ins Spiel (38.), der das Tempo aber ebenso direkt aufnahm.

Nach dem Seitenwechsel gehörte allerdings Dresden die erste gefährliche Aktion, als Claudio Kammerknecht an der Strafraumgrenze abzog und nur die Querlatte traf (47.). Danach übernahm wieder die Elv, machte ordentlich Druck und beschäftigte die Dynamo-Defensive, während Dresden durch Konter stets gefährlich blieb. Für die SVE hatten Fellhauer (50.), Woltemade (61.), Feil und Neubauer in Kombination (65.) sowie der eingewechselte Eros Dacaj bei einem direkten Freistoß (74.) die besten Chancen auf den Ausgleich. Auf der anderen Seite war Nicolas Kristof bei den Dresdner Abschlüssen von Kutschke (59.) und Lemmer (63.) zur Stelle und parierte stark. Insgesamt war die SVE in einem unterhaltsamen und schnellen Spiel jetzt aber das dominierende Team – und der Ausgleich war kurz vor Schluss auch absolut verdient! Nach einem Foul an Woltemade im SGD-Strafraum zeigte der Schiri diesmal auf den Punkt, Eros Dacaj trat zum Strafstoß an und verwandelte zum 1:1 (81.)! In der 90. Minute hatte die Elv sogar noch die Riesenchance auf den Siegtreffer, der Abschluss des eingewechselten und stark spielenden Ben Bobzien schlug aber einen Meter neben dem Tor ein (90.).

Unterm Strich blieb also das Unentschieden, ein guter Topspiel-Punkt für die Elv! Am kommenden Spieltag geht es wieder auswärts weiter; am Montag, 06. März, tritt die SVE um 19.00 Uhr beim SV Waldhof Mannheim an. Tickets für die Partie und den Fanbus gibt es aktuell im Vorverkauf im SVE-Fanshop.

Bilder: SV Elversberg


Information:

Bei diesem Text handelt es sich um eine Veröffentlichung der SV 07 Elversberg, den Sie im Original hier nachlesen können. Der Text wurde unbearbeitet übernommen und spiegelt nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider. Auch wurde der Text nicht vor Veröffentlichung auf inhaltliche Korrektheit durch uns überprüft.




Das könnte Ihnen auch gefallen:

Werbung