Champions League: Leipzig besiegt Basaksehir spät

Yussuf Poulsen (RB Leipzig), über dts
Am fünften Spieltag der Champions-League-Gruppenphase hat RB Leipzig auswärts gegen Basaksehir Istanbul mit 4:3 gewonnen.

Die Sachsen starteten offensivstark und hatten einige Chancen, beispielsweise als Mukiele in der vierten Minute mit einem kräftigen Kopfball aus kurzer Distanz an Günok scheiterte. In der 26. Minute wurden die Gäste belohnt, als nach einem Fernschuss von Sabitzer der Abpraller bei Poulsen landete und dieser das Rund ins Netz lenkte.

In der 43. Minute legte die Nagelsmann-Elf nach, als Forsberg im Fallen den Ball im Strafraum zu Mukiele passte und dieser per Aufsetzer unten links traf. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte kamen die Türken aber nochmal heran, als Visca eine Ecke in den Leipziger Rückraum spielte und Irfan Can vom Strafraumrand ins linke Eck vollstreckte. Nach dem Seitenwechsel wurden die Gastgeber offensiv aktiver und hatten Chancen durch den eingewechselten Epureanu oder den starken Visca. In der 66. Minute gelang dem Bundesligisten aber der dritte Treffer, als Angelino links im Strafraum Olmo fand und dieser trocken ins kurze Eck vollendete.

In der 72. Minute erzielten die Istanbuler aber erneut den Anschluss durch Irfan Can, der am rechten Strafraumrand kaum angegriffen wurde und das Leder von dort sehenswert unten links versenkte. In der 80. Minute setzte X den Ball von links im Sechzehner aus spitzem Winkel an den rechten Innenpfosten, verpasste aber die mögliche Vorentscheidung. Stattdessen trafen die Türken in der 85. Minute zum Ausgleich, als Irfan Can einen direkten Freistoß aus 18 Metern an die Unterkante der Latte und von dort ins Tor beförderte – sein dritter Treffer an diesem Abend. Der Lucky Punch gelang Sörloth jedoch noch in der Nachspielzeit, als er vom Strafraumrand einnetzte.

Am Ende brachten die Leipziger den Erfolg über die Zeit und stehen vorerst auf Rang zwei in Gruppe H.

Werbung