Zukunftskonzept für den Handel im Saarland 2030: Startschuss für Website

Bei einer Pressekonferenz am Freitag, 7. Oktober, wurden erste Umsetzungen des Zukunftskonzeptes Handel präsentiert.

Medieninfo vom:
PressRelease vom
07.10.2022
| Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitales und Energie
| Handel, Wirtschaft

Zukunftskonzept für den Handel im Saarland 2030: Startschuss für Website

Bei einer Pressekonferenz am Freitag, 7. Oktober, wurden erste Umsetzungen des Zukunftskonzeptes Handel präsentiert.

Bei einer Pressekonferenz am Freitag, 7. Oktober, des Wirtschaftsministeriums gemeinsam mit IHK Saarland, Handelsverband Saarland, Saarländischem Städte- und Gemeindetag, sowie der mit dem Konzept beauftragten CIMA GmbH, wurden erste Umsetzungen des Zukunftskonzeptes Handel präsentiert. Eine dieser Impulsmaßnahmen ist die Website www.zukunfthandel.saarland, für die Wirtschaftsminister Jürgen Barke den Startschuss gab.

„Da der Einzelhandel in Deutschland einen tiefgreifenden Strukturwandel durchläuft – sei es durch Digitalisierung, rasant wachsendem Online-Handel, demographischem Wandel und veränderten Kundenbedürfnisse – war für uns klar, dass wir dieser Herausforderung mit einem umfassenden Konzept begegnen müssen. Auch vor dem Hintergrund gestörter Lieferketten, Materialknappheit und der Energiekrise ist das Zukunftskonzept für den Handel im Saarland 2030 notwendiger denn je und soll Grundlage für die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit des Einzelhandels und der Attraktivität der Innenstädte und Ortszentren im Saarland sein. Was da nicht fehlen darf ist eine entsprechende Website. www.zukunfthandel.saarland liefert gebündelt relevante Informationen für Einzelhändler, Kommunen, Gewerbevereine, Multiplikatoren sowie Kunden. Sie ist ein Work-in-Progress und soll als erste Anlaufstelle dienen, wenn man an den Einzelhandel im Saarland denkt. 

Website www.zukunfthandel.saarland Foto: MWIDE

Neben der Website wurde die „Stabsstelle Handel und Innenstadtentwicklung“ als weitere Maßnahme umgesetzt. Sie ist im saarländischen Wirtschaftsministerium eingerichtet und koordinieret bzw. entwickelt das Zukunftskonzept weiter. Außerdem realisiert sie eigene Maßnahmen des Wirtschaftsministeriums und begleitet Projekte anderer Stakeholder des Zukunftsforums Handel sowie des Bundes. 

Die dritte bereits umgesetzte Maßnahme stellt ein Kooperationsprojekt mit der IHK Saarland dar. Dabei handelt es sich um die „Servicestelle Handel“, die als zentraler Ansprechpartner und Kümmerer für Einzelhandelsunternehmen, Gewerbevereine, Kommunen, regionale Wirtschaftsförderstellen und Citymanagerinnen und Citymanager agiert und diese besser vernetzt. Sie ist bei der IHK Saarland angesiedelt. 

Jürgen Barke: „Das Zukunftskonzept für den Handel im Saarland 2030 bildet die Basis der künftigen Einzelhandelspolitik des Landes. Ich bin zuversichtlich, dass wir – wie bei der Erstellung des Zukunftskonzeptes – auch die weiteren Umsetzungsschritte gemeinsam mit allen Partnern erfolgreich gestalten werden.“

Weitere Informationen, sowie das Kurzkonzept unter www.zukunfthandel.saarland

Hintergrund:

Das „Zukunftskonzept für den Handel im Saarland 2030“ bildet die Basis der zukünftigen saarländischen Einzelhandelspolitik und stellt in sieben Handlungsfeldern konkrete Empfehlungen und Maßnahmen für Politik, Wirtschaft und Kommunen zur Verfügung. Es wurde – basierend auf Vorarbeiten des Zukunftsforums Handel und entsprechend dessen thematischer Schwerpunktsetzung – in einem dialogorientierten, interdisziplinären und umsetzungsorientierten Prozess von der Arbeitsgemeinschaft cima Beratung und Management GmbH und ibi research an der Uni Regensburg entwickelt.

Zitate der Partner 

Dr. Stefan Leuninger, cima GmbH: „Die nachhaltige Stärkung des Einzelhandels gelingt nur in einem intensiven Miteinander aller Akteure. Hier hat das Saarland auch in bundesdeutschen Vergleich einen vorbildhaften Weg zur Erarbeitung und Umsetzung des Zukunftsprogramms eingeschlagen.“

IHK-Geschäftsführer Dr. Carsten Meier: „Mit den vielfältigen Leistungsangeboten der Servicestelle Handel wollen wir den saarländischen Handel gezielt stärken und damit zukunftsfest machen. Die Servicestelle wird als „Kümmerer“ und erster Ansprechpartner sowohl die Einzelhändler beraten als auch zur Vernetzung vor Ort beitragen. Dies stärkt mittelfristig auch die Vitalität unserer Innenstädte und Ortskerne im Saarland.“

 Fabian Schulz, Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes Saarland: „Handelsunternehmen haben eine wichtige Funktion im sozialen Leben besonders im urbanen Bereich. Deshalb ist es wichtig, dass alle Maßnahmen den Händler vor Ort stärken und auch spürbar im Interesse aller Bürger ankommen.“

Stefan Spaniol, Geschäftsführer des saarländischen Städte-und Gemeindetags: „Trotz der kleinen Größe unseres Bundeslandes besitzt das Saarland eine erstaunliche Vielfalt an Innen- und Ortszentren. Sie sind Orte des Handels, der Kultur, der Freizeitgestaltung und der Kommunikation und somit entscheidend für die Lebensqualität in unseren Kommunen. Dies trotz der gegenwärtigen Krisen zu bewahren und weiterzuentwickeln, ist einer der wichtigsten Aufgaben auch der Kommunalpolitik in den nächsten Jahren. Der SSGT begrüßt es daher sehr, dass mit dem Zukunftskonzept Einzelhandel 2030 die Landesregierung unter Beteiligung der Partner aus Wirtschaft und Handel sowie der Städte und Gemeinden wichtige Weichenstellungen für die Zukunft der saarländischen Innen-und Ortszentren auf den Weg gebracht hat.“
Medienansprechpartner

Kathrin FriesPressesprecherin und Leiterin Kommunikation, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

E-Mail:

presse@wirtschaft.saarland.de

Tel:
+49 681 501-1690

Franz-Josef-Röder-Straße 17
66119 Saarbrücken


QuelleSaarland.de



Bildquellen

  • Großes entsteht im kleinen: Saarland.de

Das könnte Ihnen auch gefallen: