„Zwädd“ beweist super Moral zum Auftakt | Regio-Journal


„Zwädd“ beweist super Moral zum Auftakt

Werbung

Nach 203 Tagen ohne Pflichtspiel war es am heutigen Sonntag endlich wieder soweit. Unsere zweite Mannschaft spielte um Punkte. Nach einer durchwachsenen Vorbereitung wusste man nicht genau, wo man zum Auftakt der Saison steht. Hinzu kam, dass die „Zwädd“ am ersten Spieltag spielfrei war und es direkt gegen eine Top-Mannschaft der Landesliga Süd ging. Denn …

„Zwädd“ beweist super Moral zum Auftakt Weiterlesen »


Nach 203 Tagen ohne Pflichtspiel war es am heutigen Sonntag endlich wieder soweit. Unsere zweite Mannschaft spielte um Punkte. Nach einer durchwachsenen Vorbereitung wusste man nicht genau, wo man zum Auftakt der Saison steht. Hinzu kam, dass die „Zwädd“ am ersten Spieltag spielfrei war und es direkt gegen eine Top-Mannschaft der Landesliga Süd ging. Denn der SV Auersmacher II war am Franzenhaus zu Gast.

Die Truppe vom neuen Trainer Manuel Dillenburger nahm sich zu Beginn der Partie viel vor. Dieses Vorhaben ging nach fünf Minuten jedoch gründlich nach hinten los. Nach einem eigenen Eckball lief man in einen Konter und musste das 0:1 hinnehmen. Der Gast nutzte die spürbare Verunsicherung unserer Mannschaft und hatte nur eine Minute später eine große Chance zum 0:2, die Fabi Wiest aber entschärfen konnte. Die erste Chance für die Heimelf hatte Yannik Eiler nach einem Standard durch einen Kopfball. Nach 23 Minuten erhöhte der SVA II nach einem Angriff über die rechte Seite auf 0:2. Jonas Fernsner konnte nach einem schönen Solo auf 1:2 verkürzen. Nur eine Minute später erstickte der Gast die kurz aufkeimende Hoffnung durch das 1:3, das durch eine klare Abseitsposition erzielt wurde. Kurz vor der Pause erhöhte Auersmacher auf 1:4. Mit diesem Ergebnis ging es auch in die Pause.

In der zweiten Halbzeit nahm sich die Heimelf viel vor, denn der Gast war keineswegs die bessere Mannschaft und man hatte immer das Gefühl, dass man mit etwas Glück wieder herankommen könnte. Nach 50 Minuten erhöhte Auersmacher aber auf 1:5. Das Spiel schien entschieden. Mit der Einwechslung von Spielertrainer Manuel Dillenburger bekam das Spiel der „Zwädd“ aber eine ganz andere Qualität. Hendrik Grätz konnte mit einem Doppelschlag in der 60. und 67. Minute das Spiel wieder spannend machen. Jonas Fernsner verkürzte auf 4:5 in der 75. Minute. In der Folge spielte nur noch eine Mannschaft. Der Gast war sichtlich geschockt von der Aufholjagd der „Zwädd“. In der 80. Minute wurde Manuel Dillenburger im Strafraum gefoult und Hendrik Grätz erzielte den hochverdienten 5:5 Ausgleich. Die zweite Mannschaft hatte noch eine große Chance durch Dennis Dillenburger per Kopf, die aber über das Tor ging. Somit endete das Spiel 5:5 unentschieden.

Ein starker Kampf, der am Ende mit einem Punkt noch belohnt wurde. Hätte man in der ersten Hälfte den Gegner nicht so leichtfertig zu Toren eingeladen, wäre eventuell auch mehr drin gewesen. Aber nach einem vier Tore Rückstand muss man mit einem Punkt am Ende zufrieden sein. Vor allem die Moral in der 2. Halbzeit zeigt, wie viel Potenzial in der Truppe steckt. Dies muss man aber von Minute eins an auf den Platz bringen. Nächste Woche geht es nach Bliesransbach. Dort erwartet uns ein ähnlich starker Gegner.


Information:

Bei diesem Text handelt es sich um eine Veröffentlichung der Spvgg Quierschied, den Sie im Original hier nachlesen können. Der Text wurde unbearbeitet übernommen und spiegelt nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider. Auch wurde der Text nicht vor Veröffentlichung auf inhaltliche Korrektheit durch uns überprüft.

Pressemeldung verfasst von der Spvgg Quierschied: Jan-Erik Schlicker





Bildquellen:

  • Spvgg Quierschied 2: Bildrechte beim Autor

Werbung