Spvgg Quierschied: Durch fulminante Schlussphase einen Punkt geholt

Spielbericht 1. Mannschaft 4. Spieltag Schröder Liga Saar Spvgg Quierschied – TuS Herrensohr 2:2 (0:1) Am Samstag kam es auf unserem Rasenplatz zum Derby zwischen …

Spvgg Quierschied: Durch fulminante Schlussphase einen Punkt geholt Weiterlesen »

Spielbericht 1. Mannschaft 4. Spieltag Schröder Liga Saar Spvgg Quierschied – TuS Herrensohr 2:2 (0:1)

Am Samstag kam es auf unserem Rasenplatz zum Derby zwischen unserer Spvgg und dem TuS Herrensohr. Während unser Team letzte Woche in Bischmisheim unterlag, konnte Herrensohr gegen den FC Rastpfuhl zuhause erstmals gewinnen. Bei Quierschied rückten Fabio Klyk und Tom Fink für Jens Lorang und den angeschlagenen Matthias Krauß in die Anfangself. Quierschied begann zudem taktisch verändert gegenüber den Vorwochen.

Die Gäste aus Herrensohr hatten von Beginn an viel Ballbesitz, während Quierschied kompakt in der Defensive stand. In den ersten 20 Minuten sahen die Zuschauer kaum Torchancen. Das erste Signal in Richtung Tor setzten die Wambe mit einem Abschluss von Tom Fink (20.), doch sein Schuss ging 3 Meter drüber. Quierschied stand bis dahin sicher, doch es deutete sich an, dass der Zugriff im Mittelfeld nicht wirklich gelingt, der TuS mehr und mehr Platz bekam um sein Spiel aufzuziehen. Und so kam Quierschied jetzt unter Druck. Zunächst gab es zwei Ansätze der Gäste, als Niklas Schiller viel zu einfach über links durchkommen konnte, Benny Schmitt sich den Ball aber krallen konnte (21.). Oder als TuS-Neuzugang Jodi Daoud nach Flanke von rechts klar drüber schoss (22.). Danach konnte Tom Fink Daoud nach einem Konter nach Quierschieds Ecke in höchster Not stoppen (24.).

Die Spvgg kam jetzt in große Bedrängnis. Zweikämpfe wurden kaum noch gewonnen, da sie zu harmlos geführt wurden. Hier fehlte es an der nötigen Aggressivität und Intensität um leidenschaftlich diese wichtigen Zweikämpfe zu führen und zu gewinnen. Herrensohr kam zu zahlreichen besten Chancen: In der 29. Minute parierte Benny Schmitt ganz stark bei einem Kopfball von Valentin Solovej. In der 30. Minute verpasste der Sturmtank eine Hereingabe von Schiller knapp.

In der 32. Minute fiel das 0:1, um das Quierschied quasi gebettelt hat. Flanke von links, Spielertrainer Manuel Schuck stieg im Sechzehner hoch und köpfte das Leder in den Kasten von Schmitt.

In der 39. Minute flog ein spektakulärer Schuss von Herrensohrs Simon Ikas an das Lattenkreuz. In der 41. Minute schoss Yannick Kurz über rechts kommend an den Pfosten, drei Minuten später schoss er aus ähnlicher Position links am Tor vorbei. Quierschied hatte Glück, dass der TuS einige Hundertprozentige Möglichkeiten vergab.

Mit dem 0:1 ging es in die Halbzeit. Zur Pause kamen bei der Spvgg Julian Fernsner und Matthias Krauß für Lars Brückner und Marius Schwartz ins Spiel. Doch zunächst war es Herrensohr, dass die nächste Chance hatte. Nach Zuspiel von der linken Seite kam wiederum Yannick Kurz über rechts an den Ball, doch erneut vergab der Offensivspieler vom TuS. In der 52. Minute dann mal ein schön vorgetragener Angriff der Spvgg. Fernsner und Krauß mit Doppelpass, der Ball kam auf links zu Johannes Reichrath, dieser flankte rein und Lukas Mittermüller scheiterte aus kurzer Distanz per Kopf. In der 58. Minute Freistoß von Mittermüller auf Sascha Schaum, doch auch er konnte den Kopfball nicht entscheidend auf das Tor bringen. Langsam aber sicher bekam man das Gefühl, dass hier noch etwas gehen könnte. Denn Quierschied – in der ersten Hälfte viel zu passiv – nahm jetzt am Spiel teil. Trotzdem war es noch nicht gut genug, um nun so richtig hochzufahren. Und so kam auch Herrensohr wieder zu Chancen, in der 61. Minute scheiterte Solovej an Schmitt.

In der 68. Minute spielte Fink zu Mittermüller, der flankte nach Innen, Schaum kam nur noch per Fallrückzieher an den Ball und verfehlte das Tor. Inmitten dieser Phase als der leise Eindruck einer Wende in diesem Spiel aufkam, verlor Quierschied in der Vorwärtsbewegung den Ball. Herrensohr konterte, brachte die Kugel vor das Tor und Alexander Sutter traf bei seinem Rettungsversuch in das eigene Gehäuse, 0:2. Das Spiel schien entschieden.

In der 81. Minute kam Quierschied – bei dem man in der zweiten Hälfte das starke Spiel vom erst 20 Jahre alt gewordenen Neuzugang Vincent Boghossian erwähnen muss – zurück ins Spiel. Reichrath mit Hereingabe auf Schaum, dieser legte ab zu Mittermüller und der traf mit einem schönen Schuss zum 1:2 an Tus-Keeper Georg Amann vorbei ins Tor. Die Aktion sah mal wieder richtig nach feinem Fußball aus bei unserem Team! Zum ersten Mal in diesem Spiel kam jetzt echte Derbystimmung auf, das Tor wirkte wie ein Brustlöser. Die Zuschauer wurden noch einmal mitgenommen, der Biss war jetzt da. Und so gelang Quierschied in der 83. Minute das 2:2. Matthias Krauß spielte Sascha Schaum in den Lauf und „Schaumi“ spitzelte den Ball in die Maschen.

Leider kam inmitten dieser Phase wieder ein Dämpfer dazwischen, als Lukas Mittermüller nach einem Schubser an seinem Gegenspieler eine zehn Minuten Strafe von Schiedsrichter Jörg Probst kassierte, der jedoch zuvor ein heftiges Einsteigen an Mittermüller nicht ahndete.

So musste Quierschied anstatt die letzten Minuten weiter zu stürmen, aufpassen, in Unterzahl nicht noch einen zu kassieren. Doch Herrensohr begnügte sich jetzt auch mit dem Punkt, spielte die Kugel am Ende in den eigenen Reihen hin und her. Dann war Schluss.

Quierschied holte einen mehr als glücklichen Punkt, bleibt damit zuhause ungeschlagen. Trotzdem muss definitiv erneut über die lange, viel zu verhaltenende Phase des Spiels gesprochen werden. Grundsätzlich war die zweite Hälfte ok. Und deswegen muss man am Ende auch das Positive sehen, denn wenigstens in der Schlussphase des Spiels hat unsere Mannschaft bewiesen, was sie leisten kann, wenn die Laufbereitschaft und der Wille zu 100% vorhanden sind. Dann wurden auch ratzfatz zwei Tore geschossen. Diese Einstellung muss endlich über die gesamte Spieldauer abgerufen werden.

Am nächsten Sonntag geht es zum VfL Primstal (15:30 Uhr). Der Gegner hat 2 Punkte mehr auf dem Konto. Mit einem Sieg kann unser Team also am VfL in der Tabelle vorbeiziehen. Zuvor gibt es am Mittwoch das Pokalspiel beim SV Schafbrücke (19:00 Uhr).

Packen wir es an !

Durch fulminante Schlussphase einen Punkt geholt

Information:

Bei diesem Text handelt es sich um eine Veröffentlichung der Spvgg. Quierschied, den Sie im Original hier nachlesen können. Der Text wurde unbearbeitet übernommen und spiegelt nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider. Auch wurde der Text nicht vor Veröffentlichung auf inhaltliche Korrektheit durch uns überprüft.

Pressemeldung verfasst von: Info

 



Das könnte Ihnen auch gefallen: