Die Serie ist gerissen: Homburg verliert gegen Hoffenheim II

Alles hat ein Ende… Nach nun fünf Siegen in Folge verlor der FC Homburg im heimischen Stadion gegen die zweite Mannschaft der TSG Hoffenheim. Theisen & Salfeld sehen rot.

Werbung

Alles hat ein Ende… Nach nun fünf Siegen in Folge verlor der FC Homburg im heimischen Stadion gegen die zweite Mannschaft der TSG Hoffenheim. Theisen & Salfeld sehen rot.

Die rund 2000 Zuschauer sahen einen flotten Beginn. Bereits nach sechs Minuten wurde Patrick Lienhard von einem Hoffenheimer Abwehrspieler im Strafraum gefoult – ein Elfmeter war die Folge.

Alexander Hahn netzte zur 1:0 Führung ein. Homburg verlagerte sich in der Folge etwas mehr in die eigene Defensive und beide Mannschaften spielten viel in den Mittelfeldreihen. Kurz vor der Pause dann die Wende im Spiel der Homburger: Nach einer Diskussion zwischen Theisen und dem Schiedsrichter zückt dieser glatt Rot und stellt den Homburger unmittelbar vor der Pause vom Platz.

Jürgen Luginger, Trainer FC Homburg:

„Die rote Karte war ein Knackpunkt. Die spielerisch starken Hoffenheimer haben das ausgenutzt. Wir haben zwar teilweise gut verteidigt, konnten aber weniger eigene Akzente setzen.“

Nach der Pause ein anderes Bild: Druckvoll kamen die Kraichgauer aus der Kabine und schnürten die Homburger am eigenen Sechszehner ein. Homburgs Torwart David Salfeld machte bis dahin eine gute Partie und zeigte keine Schwächen. Bis in der 65. Minute Stefan Posch einen platzierten Schuss aus 22 Metern unhaltbar im rechten Eck versenkte. Sichtlich geschockt lief Homburg nur zwei Minuten später in einen Konter: Skenderovic stürmt auf und davon und setzt ebenso platziert den Ball ins Netz.

In Unterzahl versuchte Homburg weiter, den Ausgleich zu erzwingen. Diese Bemühungen wurden unterbrochen, als kurz vor Ende Homburgs Schlussmann Salfeld mit einem Patzer das Spiel entscheidet: Bei einem Rückpass verspringt ihm der Ball. Um die Situation zu retten, versucht er mit einer Grätsche den Ball zurückzuholen, traf dabei aber rüde den Hoffenheimer Spieler. Der Schiedsrichter entschied ebenfalls auf Glatt rot. Eine harte, wenn auch vertretbare Entscheidung. Ob diese in der Nachspielzeit noch notwendig gewesen wäre, ist jedoch fraglich.

Luginger:

„Für mich ist das keine rote Karte, Salfeld spielt klar den Ball. Ich sehe das als Fehleentscheidung des Schiedsrichters. Leider ist es so, dass wenn er rot gibt, es immer zu einer Sperre kommt.“

Am Nächsten Spieltag wartet Hessen Dreieich auf den nun Zweitplatzierten der Regionalliga Südwest.





Bildquellen:

  • FC Homburg Sportnachrichten: Bildrechte beim Autor

Werbung