St. Ingbert möchte sich Kreisverkehr-Gestaltung bezahlen lassen | Regio-Journal


Spenden für öffentliche Anlagen?

St. Ingbert möchte sich Kreisverkehr-Gestaltung bezahlen lassen

Werbung

Eine kuriose Presseinformation wurde durch die Stadt St. Ingbert an Medienvertreter übermittelt: Der Ortsrat suche Sponsoren, die wegen „Forderung nach Kostenreduzierungen“ die finanziellen Mittel zur Gestaltung eines Kreisverkehrs übernehmen.

Mit blumigen Worten versucht die Stadt St. Ingbert (Saarland), Gelder für die „Grünanlagengestaltung Verkehrskreisel Ensheimer Straße“ einzuwerben.

Der Ortsrat St. Ingbert-Mitte sucht Sponsoren, die sich an dem Projekt „Stiefel-Kreisel“ finanziell beteiligen möchten“, heißt es zu Beginn der Presseinformation.

Mit den Worten „Egal, ob Bürger, Firmen oder Vereine – alle Spenden sind willkommen! Als Dank und Anerkennung für die Unterstützung wird nach Fertigstellung des Kreisels ein „Sponsorenschild“ aufgestellt“ wird deutlich, wer die Finanzierung zur „Aufhübschung“ der städtischen Fläche bezahlen soll.

Der Ortsrat St. Ingbert-Mitte hat es sich nach eigenem Bekunden zum Ziel gesetzt, mit Sponsorengeldern oder Spondern neue Akzente bei der „Neugestaltung der Kreisel“ zu setzen.

Beim ersten Thema, dem Kreisverkehr in der Südstraße, sei die Idee, wegen der „optischen und räumlichen Nähe zum Stiefel, dem Wahrzeichen der Stadt St. Ingbert, dieses identitätsstiftende Thema bei der Kreiselgestaltung aufzugreifen“.

Daher soll mit Künstlern im August 2021 eine „Stiefel-Skulptur aus drei Sandsteinblöcken geschaffen, zusammengesetzt und in der Kreiselmitte platziert werden“.

Die restliche Fläche soll, um den „ökologischen Anspruchen einer Biosphärenstadt gerecht zu werden“, in eine blühende, farbintensive Staudenlandschaft verwandelt werden.

Abschließend wird das Vorgehen mit den „steigenden Forderungen nach Kostenreduzierungen“ innerhalb der Städte begründet. Die Folge dessen sei ein Verzicht auf eine ansprechende Gestaltung sowie pflegeintensiver Unterhaltung städtischer Grünflächen. „Simple Grünbepflanzung“ sei das Ergebnis. Diese eingesparten städtischen Gelder sollen nun also von Vereinen, Bürgern oder Unternehmen übernommen werden.

Spender können sich bei Herrn Lambert von der Stadt St. Ingbert melden. E-Mail: chlambert@st-ingbert.de





Bildquellen:

  • Kreisel Südstraße St. Ingbert: Irene Kaiser

Werbung