Feuerwehr St. Ingbert unterstützt bei Gefahrstoffunfall in Kirkel | Regio-Journal


Feuerwehr St. Ingbert unterstützt bei Gefahrstoffunfall in Kirkel

Werbung

Spezialkräfte der Feuerwehr St. Ingberter Gefahrstoffgruppe unterstützten am Dienstag bei einem mehrstündigen "ABC-Einsatz" bei einem Einsatz in Kirkel, bei dem Säure ausgetreten ist.

Am Dienstagmorgen, den 04. August 2020 wurde die Feuerwehr Kirkel sowie der „Gefahrstoffzug“ des Saarpfalz-Kreises aufgrund eines ausgetretenen Gefahrstoffs in der Halle einer Firma im Gewerbegebiet „Am Zunderbaum“ alarmiert. Der Alarmmeldung zu Folge handelte es sich bei dem Gefahrstoff um „Ameisensäure“. Aus einem sogenannten „IBC-Container“ seien etwa 250 Liter ausgetreten.

Vor Ort stellten die Einsatzkräfte fest, dass beim Rangieren mithilfe eines Hubwagens, einer sogenannten Ameise, der Behälter beschädigt wurde.

Durch die etwa „daumengroße“ Leckage konnten etwa 100 Liter der ätzenden Ameisensäure austreten. Bei Ankunft der ersten Einsatzkräfte war die Lagerhalle der betroffenen Firma bereits geräumt. Aufgrund der ätzenden Eigenschaften der Säure mussten die Arbeiten im Gefahrenbereich unter Atemschutz in speziellen „Chemikalienschutzanzügen“ (CSA) durchgeführt werden.

Die ausgetretene Ameisensäure wurde mittels Bindemittel für Gefahrgut aufgenommen. Ebenfalls kontaminierte Gegenstände bzw. Paletten im Umkreis des Behälters wurden an einem zentralen Ort gesammelt und für die spätere Entsorgung bereitgestellt. Der restliche Inhalt des Containers wurde in Ersatzbehälter umgepumpt. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Kirkel bzw. des Gefahrstoffzuges waren bis etwa 14:00 Uhr im Einsatz.

Der Einsatzleiter der Feuerwehr Kirkel, Wehrführer Gunther Klein, bedankt sich bei allen, insbesondere auch den unterstützenden Einsatzkräften der umliegenden Kommunen und des Saarpfalz-Kreise für die gute, ruhige und koordinierte Zusammenarbeit.





Bildquellen:

  • ABC Einsatz Kirkel: K.Dörner / Feuerwehr Kirkel
  • ABC Einsatz Kirkel: K.Dörner / Feuerwehr Kirkel

Werbung