Bexbach: Beleidigung und Bedrohung mit Schreckschusswaffe

Am 04.05.2018 bedrohte ein Autofahrer zwei Personen, die den Fußgängerweg in der Nähe des Hotels Krone nutzen wollten. Diese mussten sich, da das Fahrzeug unvermindert schnell auf den Überweg zufuhr mit einem Sprung von der Straße retten. Der Fahrzeugführer stieg danach aus dem PKW aus und zückte die Waffe. Mit Sprung auf Bürgersteig gerettet Die …

Bexbach: Beleidigung und Bedrohung mit Schreckschusswaffe Weiterlesen »


Am 04.05.2018 bedrohte ein Autofahrer zwei Personen, die den Fußgängerweg in der Nähe des Hotels Krone nutzen wollten. Diese mussten sich, da das Fahrzeug unvermindert schnell auf den Überweg zufuhr mit einem Sprung von der Straße retten. Der Fahrzeugführer stieg danach aus dem PKW aus und zückte die Waffe.

Mit Sprung auf Bürgersteig gerettet

Die beiden Fußgänger wollten gegen 19:40 den Fußgängerüberweg am Hotel Krone passieren. Der Beschuldigte, ein 35jähriger Deutscher, für mit seinem grauen Opel und Homburger-KFZ-Kennzechen die Rathausstraße aus Richtung Homburg kommend auf den Überweg zu.

Nach Angaben der Geschädigten habe er jedoch nicht, wie zu erwarten war, die Geschwindigkeit reduziert, sondern fuhr unvermindert schnell auf die Fußgänger zu.

Diese retteten sich mit einem Sprung auf den Bürgersteig vor dem nahenden Auto.

Der Fahrer stoppte im Anschluss das KFZ auf Höhe des Hotels, steig aus und zückte eine schwarze Handfeuerwaffe, mit der er auf die beiden Geschädigten zielte.

Im weiteren Verlauf habe er die Waffe weggesteckt und den Mittelfinger in Richtung der Geschädigten gezeigt.  Danach sei der Beschuldigte eingestiegen und in Richtung Bexbach weggefahren.

Beschuldigter ermittelt, legale Schreckschusspistolen

Der Beschuldigte konnte im Rahmen der Ermittlungen festgestellt und angehört werden. Bei ihm konnten mehrere Waffen sichergestellt werden, die sich legal in seinem Besitz befanden. Wie sich im Zuge der Ermittlungen herausstellte, handelte es sich bei den Waffen lediglich um Schreckschusspistolen, die der Beschuldigte legal besaß und auch führen durfte.

Da zu dem Sachverhalt unterschiedliche Aussagen vorliegen werden Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, gebeten sich bei der Polizei Homburg (06841/1060) zu melden.





Bildquellen:

  • 2020-12-10BusScheibeeingeschlagen.JPG: Bildrechte beim Autor

Werbung