Stadt lädt zur ersten Gedenkfeier für unbedacht Verstorbene ein

Rathaus St. Johann Saarbrücken | Bild: Landeshauptstadt Saarbrücken
Rathaus St. Johann Saarbrücken | Bild: Landeshauptstadt Saarbrücken

Die Landeshauptstadt Saarbrücken lädt am Donnerstag, 2. Februar, 17 Uhr, erstmals zu einer zentralen Gedenkfeier für unbedacht Verstorbene ein.

Dienstag, 24. Januar 2023

Stadt lädt zur ersten Gedenkfeier für unbedacht Verstorbene ein

Die Landeshauptstadt Saarbrücken lädt am Donnerstag, 2. Februar, 17 Uhr, erstmals zu einer zentralen Gedenkfeier für unbedacht Verstorbene ein.

Pixabay/LHSPixabay/LHSPixabay/LHS

Durchgeführt wird sie gemeinsam mit dem Bestatterverband Saarland e.V., dem Evangelischen Kirchenkreis Saar-West, dem Pastoralen Raum Saarbrücken und der städtischen Musikschule.

Bei der Feier werden die Namen aller Verstorbenen verlesen, die 2022 ortspolizeilich bestattet wurden. Im vergangenen Jahr waren das rund 40 Frauen und Männer. Wortbeiträge von Oberbürgermeister Uwe Conradt sowie von Vertretern des Bestatterverbands und der Kirchen werden sich mit Musikstücken abwechseln. Mitarbeitende des Amts für Stadtgrün und Friedhöfe gestalten für den Anlass Gedenkkerzenhalter mit den Namen der Verstorbenen.

Die Feier ist öffentlich. Sie findet in der Neuen Halle auf dem Saarbrücker Hauptfriedhof statt. Parkmöglichkeiten gibt es am Eingang in der Straße Am Hauptfriedhof 21 (ehemals Dr.-Vogeler-Straße).

„Mit dieser Feier, die künftig einmal im Jahr stattfinden soll, wollen wir ein Zeichen für sozialen Zusammenhalt und gegen Vereinsamung setzen“, erklärt Oberbürgermeister Uwe Conradt. „Die Anregung dazu kam aus der Bürgerschaft. Dafür bin ich dankbar. Wir haben sie gerne aufgegriffen und uns viele Gedanken um eine würdige Form des Gedenkens gemacht.“

Einsam auf dem letzten Weg

Rund 200 Menschen sterben jeden Monat in Saarbrücken. Vielen von ihnen erweisen Familie und Freunde bei liebevoll gestalteten Trauerfeiern und Beisetzungen die letzte Ehre. Einige Verstorbene sind jedoch fast allein auf ihrem letzten Weg. Sie sterben zurückgezogen und es gibt keine Angehörigen, die ihre Beerdigung in die Hand nehmen. Die Stadt springt dann ein und veranlasst eine ortspolizeiliche Bestattung.

Die Bestatterinnen und Bestatter, manchmal unterstützt durch Vertreterinnen oder Vertreter der Kirchen und Religionsgemeinschaften, bilden den kleinen Rahmen solcher schlichten Beisetzungen. Sie achten darauf, dass auch diese würdevoll gestaltet sind – dennoch bleibt der traurige Eindruck zurück, dass hier Menschen in Sterben und Tod unbemerkt und unbedacht geblieben sind.

Mehr als die Hälfte der Einwohnerinnen und Einwohner von Saarbrücken, nämlich 58 Prozent, lebt alleine. Das ist Alltag in einer modernen Gesellschaft, in der Autonomie großgeschrieben wird und Familien oft weit verstreut leben. Hinter der hohen Zahl von Einpersonenhaushalten versteckt sich aber auch ungewollte Vereinzelung.

Familiäre Bezüge lösen sich auf, Menschen im Alter, aber auch junge Menschen bleiben alleine und verlieren den Anschluss an Freundeskreise und Nachbarschaften. Auch arme, drogenabhängige, psychisch erkrankte und obdachlose Menschen sind darunter. An das Schicksal von Verstorbenen, die ein solches schwieriges Leben hinter sich haben, soll künftig bei den jährlichen Feiern in Saarbrücken erinnert werden.


QuelleLandeshauptstadt Saarbrücken