Schulunterricht in der Corona-Krise bleibt schwierig

„Die Öffnung der Schulen mit Regelunterricht ist von Vielen herbeigesehnt worden, bleibt aber weiterhin mit Risiken verbunden“ so der Vorsitzende der Burbacher Linken, Manfred Klasen und sein Stellvertreter Eric Groissböck.

Alleine in Burbach kämen pro Schule hunderte von Kindern und Lehrer zusammen. Hier immer alle Schutzregeln hundertprozentig einhalten zu können dürfte schwierig sein. Da die Kinder in den Klassen ohne Abstand und ohne Masken auskommen sollen sei Vorsicht, ausreichendes Lüften und das strikte einhalten sämtlicher Hygienemaßnahmen oberstes Gebot.

Es nutze Niemanden, so DIE LINKE, wenn es zu Corona-Infektionen käme und zumindest ganze Schulen geschlossen werden müssten. Schule, Nachmittagsuntersicht und das soziale Umfeld seien gerade in Burbach von besonders hoher Bedeutung Deshalb sei es umso wichtiger, dass der Unterricht maximal sicher sei Dafür müsse auch das Kultusministerium den vollen Einsatz leisten. Die Verantwortung für das Corona-Konzept quasi den einzelnen Schulen zu überlassen sei ein Stück weit auch ein Wegdrücken der Verantwortung an die Verantwortlichen vor Ort.

Das sei problematisch, so DIE LINKE abschließend.

Transparenz-Information:

Bei dem oben veröffentlichten Artikel handelt es sich um einen unbearbeiteten, ungeprüft veröffentlichten Pressetext der im Artikel genannten Person / Institution. Diese Meldung muss nicht zwingend der Meinung der Redaktion entsprechen.





Bildquellen:

  • Die Linke Burbach: Die Linke

Werbung