Kaum geöffnet, schon Chaos: Das Schwarzenbergbad Saarbrücken

Schwarzenbergbad
Schwarzenbergbad , Bild: Saarbrücker Bäder
Kaum hatte das Saarbrücker Schwarzenbergbad geöffnet, kam es zu Chaotischen Zuständen an den Eingängen. Der Sonntag verlief dann ruhiger.

Kaum hatte das Saarbrücker Schwarzenbergbad nach der Sanierung des Filterhaus seine Tore geöffnet, kam es zu chaotischen Szenen im Eingangsbereich: Am Samstag warteten mehrere hundert Badegäste vor den Toren, ohne den notwendigen Abstand, ohne Masken.

Wie der SR berichtet, widersetzten sich die wartenden Gäste den Aufforderung des Sicherheitspersonals und kletterten teilweise sogar über die Zäune, um Zutritt zu erhalten.

Auch die Polizei konnte die Situation offenbar nicht schlichten, sodass, um eine weitere Eskalation zu verhindern, die Tore geöffnet wurden, um die wartenden ins Bad zu lassen.

Die Saarbrücker Bäder reagierten am Sonntag mit mehr Sicherheitspersonal, erweiterten Absperrungen und mehr geöffneten Kassen. Nach Stadtwerke-Angaben bleib es bis zum Abend ruhig.

Schwarzenbergbad erst seit Samstag geöffnet

Seit Samstag, dem oben beschriebenen chaotischen Tag, hat das Bad geöffnet. Es stehen das 50 x 21 Meter große Schwimmerbecken, die Sprunganlage und das Kinderplanschbecken zur Verfügung.

Das Filterhaus ist quasi das Herzstück eines Schwimmbades“, erklärt Gabriele Scharenberg-Fischer, Geschäftsführerin der Saarbrücker Bäder. Darin befinde sich die gesamte Technik für die Wasseraufbereitung mit der Filter- und Pumpenanlage sowie der Chlordosierung. In dem neuen Filterhaus wird das Wasser des Sport-, Sprung- und Planschbeckens aufbereitet. Die neue Photovoltaikanlage auf dem Dach deckt mit 66 Kilovoltampere-Leistung einen Großteil des Strombedarfs des Schwarzenbergbades ab.

Oberbürgermeister Uwe Conradt: „Die Landeshauptstadt hat in die Sanierung rund 500.000 Euro investiert und damit das Schwarzenbergbad zukunftsfest gemacht. Ich freue mich, dass wir unseren Gästen dank der Sanierung ein aufgewertetes Bad bieten können, und wünsche viel Badespaß.“ Das Schwarzenbergbad zählt mit über 100.000 Besuchern im Jahr zu den beliebtesten Freibädern des Saarlandes.

Nachdem der erste Tag also zum Fiasko wurde, funktionierte es gestern besser. Dennoch: Um bestmöglich vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus zu schützen, gelten in den Saarbrücker Bädern aktuell bestimmte Abstands- und Hygieneregeln. Diese befinden sich auf der Internetseite www.saarbruecker-baeder.de

Werbung

Bildquellen: