Richtiger Umgang mit Hornissen, Hummeln, Wespen und Wildbienen

Die Naturschutzbeauftragten informieren

 
Grundsätzlich bleiben Hornissen, Hummeln, Wespen und Wildbienen friedfertig, wenn sie in Ruhe gelassen werden! Nur bei Störungen im unmittelbaren Nestbereich (2 – 4 m um das Nest herum) greifen die Insekten an, um Königin und Brut zu verteidigen. Außerhalb des Nestbereiches fliehen sie, wenn sie sich bedroht fühlen. 
 
Im Nestbereich sollten deshalb folgende Verhaltensregeln beachtet werden:
•    Heftige, ruckartige Bewegungen vermeiden,
•    plötzliche stärkere Erschütterungen des Nistplatzes vermeiden,
•    Motorgeräte, wie z.B. Rasenmäher nicht direkt vor dem Nest betreiben,
•    Hauptflugbahn nicht für längere Zeit verstellen,
•    Anstochern der Niststätte vermeiden,
•    Kleinkinder durch niedrige Absperrungen vom Nestbereich fernhalten.
 
Hornissen, Hummeln, Wespen und Wildbienen leisten in der Natur und bei der natürlichen Schädlingsbekämpfung wertvolle Dienste. Sie stehen daher unter Naturschutz. Die Beseitigung ihrer Nester bedarf der Genehmigung der Naturschutzbehörde. Die Umsiedlung von Nestern ist von hierzu geschulten Fachkräften durchzuführen. 
 
Beratung oder Hilfe bei der Umsiedlung von Insekten erhalten Sie beim Landesverband Saarland des Naturschutzbundes (NABU), Telefon: 06881/93619-0 oder beim Landesamt für Umwelt- und Arbeitsschutz, Telefon: 0681/8500-0. 
 
Die Feuerwehr ist nicht für die Beseitigung von Wespennestern zuständig, die nicht umgesiedelt werden können. Wenden Sie sich dazu bitte an ein Schädlingsbekämpfungsunternehmen. 

Werbung

QuelleGemeinde Quierschied



Bildquellen

  • Aktuelles aus Quierschied: Sebastian Zenner

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Werbung