Verwaltungsmitarbeiter zu Gast in Bendorf

Am 1. Juni waren Fachbereichsleiterin Wagner und Friedrichsthals Bürgermeister Christian Jung zu Gast in Bendorf. Es ging um die Nationalen Projekte des Städtebaus, durch die auch der Rechtsschutzsaal gefördert wird.

Am Mittwoch, den 1. Juni 2022, besuchten Bürgermeister Jung und die Fachbereichsleiterin für Bauen und Umwelt, Frau Wagner, auf Einladung der Stadt Bendorf die Sayner Hütte.

Begrüßt wurde die Abordnung aus Friedrichsthal sehr herzlich vom Bürgermeister der Stadt Bendorf, Herrn Mohr, sowie dem Fachbereichsleiter für Stadtentwicklung, Bauen, Wirtschaft und Kultur, Herrn Prümm.

Das Treffen wurde begleitet vom zuständigen Vertreter aus dem Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR), Herrn Robert Schmell.

Zur Projektdurchführung des Bundesprogramms „Nationale Projekte des Städtebaus“ gehört, dass sich die begünstigten Kommunen untereinander vernetzen und über ihre Projekte austauschen. Dies war aufgrund der Corona-Einschränkungen bislang so gut wie nicht möglich, sodass dieses Treffen vom Fördergeber ausdrücklich begrüßt wurde.

Zunächst erfolgte eine ausführliche, persönliche und sehr informative Führung durch die Sayner Hütte durch Herrn Prümm.

Werbung

Die heutigen technischen Möglichkeiten der künstlichen Erlebbarmachung historischer Vorgänge, wie dem Kunsteisenguss, stießen bei den Besuchern aus Friedrichsthal auf großes Interesse. Im Tagesverlauf folgte auch noch ein kurzer Stadtrundgang durch Bendorf sowie ein Besuch des Schmetterlingshauses.

Im Verlauf der Gespräche konnten viele Parallelen zwischen den Projekten „Sayner Hütte“ und „Rechtsschutzsaal Bildstock“ festgestellt werden. Abschließend kann man den Besuch nur als vollen Erfolg und großartigen fachlichen Input für die Projektfortsetzung in Friedrichsthal bezeichnen.

Herr Prümm zeigte sich ebenfalls sehr interessiert an dem Friedrichsthaler Projekt: „Sie haben da ein sehr spannendes Projekt mit viel Potenzial.“

Beide Seiten wollen den Kontakt aufrechterhalten und die Stadt Friedrichsthal wird sich mit einer Gegeneinladung revanchieren, wenn das Projekt Rechtsschutzsaal in der Umsetzung fortgeschritten ist.



Bildquellen

  • Sayner Hütte: Stadt Friedrichsthal

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Werbung