Stadtwerke schließen Baumaßnahme Ostschacht ab

Die Stadtwerke Friedrichsthal und der Entsorgungs-Zweckverband Friedrichsthal haben die Baumaßnahmen im Wohngebiet Ostschacht nach fünf Jahren abgeschlossen.

Um die Baumaßnahme im Wohngebiet Ostschacht überblicken zu können, muss man weit zurückblicken. Im Jahr 2014 beschloss der EZF, dass das Kanalsystem im Bereich des Ostschachts erneuert bzw. saniert werden muss. Durch die Größe des Wohngebiets, welches aus rund zehn Kilometer Leitungsnetz besteht, wurde das Projekt in Bauabschnitte eingeteilt. Um herauszufinden, welche Teile der Kanalisation in welchem Umfang saniert werden mussten, wurde das Leitungsnetz aufwendig gespült und anschließend vollständig gefilmt.

Diese Grundlagenermittlung kostete rund 90.000 Euro. Diese diente als Basis für die weiteren Arbeitsschritte. So wurde durch eigene Architekten und Planer für jeden einzelnen Bauabschnitt, für jede einzelne Straße die passende Lösung gesucht. Die Baumaßnahme selbst begann im Jahr 2017 mit den Bauabschnitten in der Arndtstraße. In den Jahren folgte Gebiet um Gebiet, über die Grillparzer Straße bis zur Eichendorffstraße und endete mit den Arbeiten im Bereich der Friedland-, und Eisenbahnstraße im Jahr 2022. Insgesamt wurden im Wohngebiet Ostschacht 3,85 Millionen Euro investiert und rund achtzig Prozent des dort bestehenden Kanalnetzes saniert oder vollständig erneuert.

Der Diplom-Ingenieur der Stadtwerke Friedrichsthal, Tahar Fouaghla erklärt:

„Es war uns wichtig, immer in Kontakt mit den Bürgerinnen und Bürgern zu stehen, unsere Vorgehensweise bestmöglich abzustimmen und so die Belastungen für die Anwohnerinnen und Anwohner möglichst gering zu halten. Dies zeichnet uns in der Zusammenarbeit aus“. 

Tahar Fouaghla, Dipl. Ingenieur

Der Ingenieur erklärt im Regio-Journal-Pressegespräch, dass für jede Straße die passende Lösung gesucht wurde. Diese sei einmal die offene Bauweise, also das vollständige Öffnen der Straße gewesen, im anderen Fall war es die sogenannte Inliner-Lösung, eine Art „Schlauchlösung“, bei der durch die bestehende Rohrleitung ein extrem fester Schlauch gezogen wird, der später mittels Heißdampf aushärtet und so „steinhart“ wird. 

Durch diese individuellen Lösungen wurde zum einen die technisch beste, für den Anwohner gleichzeitig die mit der geringsten Belastung und am Ende auch die kosteneffizienteste Lösung erarbeitet.

Fouaghla abschließend:

„Wir sehen uns als Dienstleister für unsere Kunden und setzen diese in den Mittelpunkt unseres Handelns – heute und in Zukunft“.

Tahar Fouaghla, Dipl. Ingenieur

Der in diesem Jahr aus dem Amt scheidende Geschäftsführer der Stadtwerke Friedrichsthal, Gerhard Bös, zeigte im Gespräch die Wichtigkeit der Vorplanung auf:

Jede Baumaßnahme hat eine Vorlaufzeit von rund einem Jahr. Dann wird mit Partnerunternehmen aus den Bereichen Netztechnik, Telekommunikation und weiteren Gewerken abgestimmt, wer parallel Projekte in den Straßenzügen umsetzt. Gleichzeitig wird durch Probebohrungen, Verfilmung und Vermessungsarbeiten ein komplettes Lagebild erstellt, welches uns mit allen notwendigen Informationen ausstattet, um am Ende die wirtschaftlich und technisch beste Lösung zu erarbeiten“. 

Gerhard Bös, Geschäftsführer Stadtwerke & EZF Friedrichsthal

Am Ende blickt der scheidende Geschäftsführer zurück:

„Ich bin nun seit mehr als 30 Jahren in Diensten der Werke und ich kann mit stolz sagen, dass wir in Friedrichsthal Abwassernetz auf sehr gutem Niveau aufgebaut haben. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leisten seit Jahrzehnten eine oftmals unsichtbare, aber wichtige und oft herausragende Leistung, auf die ich mit Stolz zurückblicke“. 

Gerhard Bös, Geschäftsführer Stadtwerke & EZF Friedrichsthal

Zum Abschluss unseres Gespräches können wir noch einen Blick auf die nächsten Baumaßnahmen werfen: Ganz oben auf der Liste steht der Abschluss der Arbeiten in der Kettlersiedlung, gefolgt von den Kanalsanierungen zwischen Saarbrücker- und Kohlenstraße. Außerdem steht der Kanal-Neubau in der Josefstraße in Bildstock sowie die Planungen für Sanierung des Wohngebiets zwischen Saarbrücker- und Friedensstraße. Auf die Frage, was im kommenden Jahr an Investitionssumme steht, heißt es: Wieder einmal rund eine Million Euro.

Kanalbaumaßnahme Eichendorfstraße Kunststofffertigschacht vor Einbau
Kanalbaumaßnahme Eichendorfstraße Kunststofffertigschacht vor Einbau



Bildquellen

  • Liner2: EZF Friedrichsthal
  • Liner: EZF Friedrichsthal
  • Roboter: EZF Friedrichsthal
  • 20190214_105520: EZF Friedrichsthal
  • 20181009_092052: EZF Friedrichsthal
  • IMG_0669: EZF Friedrichsthal

Das könnte Ihnen auch gefallen: