Landtagswahl im Saarland – So stimmte das Sulzbachtal

Die Bürgerinnen und Bürger des Saarlandes haben gewählt. Die aktuelle Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger wird neue Ministerpräsidentin. Doch wie hat eigentlich das Sulzbachtal gewählt?

Die Bürgerinnen und Bürger des Saarlandes haben gewählt. Die aktuelle Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger wird neue Ministerpräsidentin. Doch wie hat eigentlich das Sulzbachtal gewählt?

Quierschied

In Quierschied konnte die SPD die Wahl gewinnen, erreichte jedoch die niedrigsten Werte im Sulzbachtal. 62,7 Prozent der Wahlberechtigten Gingen zur Urne, um ihre Stimme abzugeben.

  • SPD: 43,6 % (+15,1 %)
  • CDU: 29,3 % (-13,0 %)
  • AfD: 5,9 % (-1,3 %)
  • FDP: 4,2 % (+0,9 %)
  • Grüne: 4,0 % (+1,1 %)
  • Die Linke: 2,2 % (-9,7 %)

Sulzbach

In Sulzbach schaffte die SPD eine deutliche Steigerung zur letzten Wahl und konnte mit 44,6 Prozent der Wählerstimmen ein überdurchschnittliches Ergebnis einfahren. Bürgermeister Michael Adam beklagte die geringe Wahlbeteiligung von nur 53,4 Prozent,

  • SPD: 44,6 % (+13,8 %)
  • CDU: 27,3 % (-8,3 %)
  • AfD: 7,5 % (-0,6 %)
  • FDP: 4,6 % (+1,8 %)
  • Grüne: 3,8 % (+1,3 %)
  • Die Linke: 2,5 % (-12,9 %)

Friedrichsthal

Das zweitbeste Ergebnis für die SPD im Saarland erreichte die SPD in Friedrichsthal. 49,7 Prozent der Wahlberechtigten stimmten für Anke Rehlinger und die SPD. 14,8 Prozent mehr Wählerinnen und Wähler vertrauen den Sozialdemokraten seit der letzten Wahl. Dafür lag die Wahlbeteiligung bei schwachen 53,8 Prozent. 

  • SPD: 49,7 % (+14,8 %)
  • CDU: 24,6 % (-11,5 %)
  • AfD: 7,3 % (-0,1 %)
  • FDP: 3,7 % (+1,3 %)
  • Grüne: 3,7 % (+1,3 %)
  • Die Linke: 3,0 % (-10,6 %)

Während die LINKE, vermutlich getrieben von den Querelen der Landespartei und dem Parteiaustritt von Oskar Lafontaine deutlich unter die Räder kamen, konnten die Bündnisgrünen und die FDP je 1,3 Prozent zulegen, während die AfD minimale Verluste hinnehmen musste. (-0,1 %). Für die CDU hingegen stellt das Wahlergebnis von 24,6 Prozent der Stimmen das drittschlechteste Ergebnis im Saarland dar. Trotzdem schaffte es die Bildstockerin Anja Wagner-Scheid Spitzenkandidatin des Wahlkreises Saarbrücken auf Platz zwei der Landesliste in den Landtag.



Das könnte Ihnen auch gefallen:

Werbung