Kommunalwahl Friedrichsthal – Fragen an DIE LINKE

Am Sonntag stehen die Wahlen zum Stadtrat der Stadt Friedrichsthal an. Zwischen 08:00 und 18:00 Uhr können Sie in 9 Wahlbezirken den neuen Friedrichsthaler Stadtrat wählen. Wir haben unseren aktuell im Stadtrat vertretenen Fraktionen und den antretenden Personen einen Fragekatalog zu Friedrichsthal zugesandt. Die Antworten, von der Partei DIE LINKE, lesen Sie hier.

Am Sonntag stehen die Wahlen zum Stadtrat der Stadt Friedrichsthal an. Zwischen 08:00 und 18:00 Uhr können Sie in 9 Wahlbezirken den neuen Friedrichsthaler Stadtrat wählen. Wir haben unseren aktuell im Stadtrat vertretenen Fraktionen und den antretenden Personen einen Fragekatalog zu Friedrichsthal zugesandt. Die Antworten, von der Partei DIE LINKE, lesen Sie hier.

Welche Erfolge konnte ihre Fraktion/Ortsverband seit der letzten Kommunalwahl in Friedrichsthal erreichen?

  • Mithilfe bei der Sicherung des Naherholungsgebietes Saufangweiher
    • Sichere Verkehrspolitik durch:
    • stationärer Blitzer (Illinger Str.), 
    • variabler Blitzer
    • Lärmschutz durch Versetzung von Autobahnschildern (A8) für den Bereich Kolonieschacht
    • Erarbeitung eines Friedhofskonzepts
    • Aktiver Umweltschutz (7.500 Krokusse im gesamten Stadtgebiet gesetzt)

Wie bewerten Sie die aktuellen Einkaufsmöglichkeiten in Angebot und Menge in Friedrichsthal?

Im Stadtteil Friedrichsthal gut. Die Stadtteile Bildstock (und Maybach (d. Red.) sind weitgehend abgehängt.

Wie steht ihre Fraktion einem Neubau des Hoferkopfturms gegenüber? Wie steigert der Hoferkopfturm die Attraktivität von Friedrichsthal?

Wir sind für eine Neukonzeption des gesamten Bereiches Hoferkopf unter Einbeziehung eines neuen Turms mit Panoramakameras. Kulturelle uns umweltpolitische Konzeptionen müssen dabei berücksichtigt werden. Inanspruchnahme von Fördermitteln durch Regionalverband, Land und EU.

Wie sollen neue Unternehmen für Friedrichsthal begeistert werden?

Prüfung eines virtuellen Marktplatzes, wo sich Friedrichsthaler Unternehmen präsentieren können, dadurch stärkere Vernetzung der Friedrichsthaler Unternehmen untereinander. Stärkere Darstellung der weichen Standortfaktoren: z.B. Wohnqualität, Sportmöglichkeiten und hervorragende Autobahn- und Bahnanbindung.

Daran anschließend: Wie kann der Leerstand in Illinger- und Saarbrücker Straße beseitigt werden?

Erarbeitung eines Leerstands-Katasters – Verstärktes Marketing

Sieht ihre Fraktion Nutzungsmöglichkeiten für den Villinger Park? Wenn ja, welcher Art?

Erweiterung der Minigolfanlage, Nutzung des Bunkers und Restaurierung der Sandsteinwand

Wie Seniorenfreundlich ist Friedrichsthal? Wie sieht Ihre Fraktion das Thema „Barrierefreiheit“ innerhalb der Stadt?

  • Seniorennachmittage, Seniorenfahrten durch den Generationenrat

Verbesserungsbedarf bei Barrierefreiheit in Bildstock, beim Rechtsschutzsaal. Einrichtung einer barrierefreien öffentlichen Toilette auf dem Bildstocker Markt

Das hohe Defizit und anstehende Sanierungen des Friedrichsthaler Bürgerbads gefährden den Erhalt des Bades: Wie möchte sich ihre Fraktion einsetzen, das Friedrichsthaler Frei- und Hallenbad dauerhaft zu sichern?

Forderung: Frei und Hallenbäder müssen in einer Bädergesellschaft, unter Führung des Landes, zusammengeschlossen werden. Das Land trägt die Defizite, die Kommune ist zuständig für die Logistik

Der Bau des Vereinshauses verschiebt sich weiterhin: Wie möchte das (zum Teil formulierte) Wahlkampfziel, den Bau zu beschleunigen, umgesetzt werden?

Bistum Trier ist Bauherr, Gespräche müssen intensiviert werden!

Plant ihre Fraktion eine Erhöhung der Gewerbe- oder Grundsteuer?

Nein!

Regio-Journal: In Friedrichsthal gibt es seit 1995 eine StrABS, also eine – potenzielle – finanzielle Beteiligung von Anwohnern an Baumaßnahmen. In Sulzbach gibt es dies nicht, in Quierschied in dieser Form ebenfalls nicht.

Gibt es Überlegungen, diese – umstrittene – Regelung in Friedrichsthal abzuschaffen?

Wir sind für die Abschaffung der STRABS!

Wie bewertet ihre Fraktion die Bereiche „Bildung“ und „Kinderbetreuung“ in Friedrichsthal?

Schulen sind ausreichend vorhanden. Die Kinderbetreuung ist gut organisiert und dem Bedarf angepasst. Die Reduktion der KITA-Gebühren ist notwendig.

Daran anschließend: Sehen Sie die Gebäude und technische Ausrüstung der Einrichtungen als zeitgemäß und für die Zukunft gerüstet?

Der Renovierungsstau muss nach und nach abgebaut werden. (z.B. der Einbau eines Aufzugs im Rechtsschutzsaal).  Die Digitalisierung ist stark ausbaufähig.

Die Einwohnerzahl entwickelt sich seit 2005 stetig rückwärts. Wie soll der Einwohnerschwund weiter gebremst und die Einwohnerzahl wieder erhöht werden?

Die Attraktivität der Stadt muss gesteigert werden. Angebote im kulturellen und sportlichen Bereich sind ausbaufähig.

Wie bewerten Sie die Entwicklung der Finanzen der Stadt Friedrichsthal?

Massive Hilfe durch Bund und Land ist nötig. Bund und Land müssen für Aufgaben, die Sie Kommunen übertragen haben auch die vollen Kosten übernehmen. Forderung an das Land: Anwendung der Vermögenssteuer, dadurch Einnahmesteigerung!

Wie stehen Sie zur IKZ im Bereich Standesamt und Bauhof?

Die Gespräche mit Sulzbach und Quierschied sind bisher gescheitert!

Wir danken für die Beantwortung der Fragen!

Werbung