Friedrichsthal erhält 657.000 Euro für die Sanierung des Hallenbades

Die Stadt Friedrichsthal erhält 657.000 Euro für die Sanierung des Hallenbades. Dies entspricht 90% der aufzuwendenden Bausumme.

Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat in seiner Sitzung die Förderauswahl für Das Bundesprogramm zur „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ beschlossen.

Demnach erhält die Stadt Friedrichsthal als Haushaltsnotstandskommune eine 90-prozentige Förderung aus Bundesmitteln in der Höhe von 657.000 Euro für die Sanierung des Hallenbades. Insgesamt stehen nach Angaben der Stadtverwaltung 730.000 Euro in den kommenden Jahren für Sanierungsmaßnahmen zur Verfügung.

Nach erfogloser Bewerbung um Fördermittel in den Jahren 2015 und 2018 gelang im dritten Anlauf die Berücksichtigung. Als wichtigste Baustelle nannte die Stadtverwaltung das Flachdach. Dieses soll vorrangig saniert werden und mit einer Wärmedämmung versehen werden. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Erneuerung der Elektrohauptverteilung samt Badewassertechnik. Außerdem stehen erforderliche Fliesenarbeiten in der Schwimmhalle sowie die Erneuerung der Decken in den Umkleiden und der Eingangshalle an. Auch zeitgemäße LED-Beleuchtung soll installiert werden sowie die Barrierefreiheit des Bades vorangetrieben werden.

Als letzte Maßnahme soll dem Bad ein neuer Anstrich verpasst werden.

In einer ersten Reaktion dankte Bürgermeister Christian Jung auf Regio-Journal-Anfrage dem Wahlkreisabgeordneten und Bundestagsabgeordneten Markus Uhl (CDU) sowie den Bundestagsabgeordneten Josephine Ortleb (SPD) und Thomas Lutze (Die Linke) für ihren Einsatz, dass die Fördergelder nach Friedrichsthal fließen können.

Jung: „Es ist ein großer Erfolg für unsere Stadt, die Friedrichsthaler Bäder auch langfristig zu erhalten und für die Zukunft fit zu machen“.

In den letzten Jahren wurden große Sanierungsmaßnahmen im Hallenbad unmöglich. Ein unaufholbarer Sanierungsstau drohte. Durch die Finanzmittel des Bundes kann dieses Szenario vermieden werden und der geplante Weg, die Bäder der Stadt Friedrichsthal langfristig zu sichern weiter verfolgt werden. Bereits 2018 konnte ein Blockheizkraftwerk zur Eigenstromnutzung und Wärmeerzeugung installiert werden. Kleinere Arbeiten und Projekte unterstützt seit Jahren der Förderverein der Bäder der STadt Friedrichsthal.

Die Stadtverwaltung Friedrichsthal abschließend: „Dank zahlreicher Unterstützung und Fürsprache für das anstehende Sanierungsvorhaben am Hallenbad bleibt der Stadt Friedrichsthal ein bedeutsamer Eckpfeiler der kommunalen Daseinsvorsorge langfristig erhalten und erfährt zudem auch eine wichtige städtebauliche Aufwertung„.  

Werbung



Bildquellen

  • Hallenbad Friedrichsthal: Hallenbad Friedrichsthal

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Werbung